Zum Inhalt springen

Leistungstennis in Kombination mit einem Studium

An amerikanischen Universitäten erhalten internationale Tennisspieler die Möglichkeit, Sport und Studium ideal zu verbinden.

Der ÖTV bietet als Servicestelle allen Interessierten aktuelle Informationen an, wie man zu einem Studienplatz an einer amerikanischen Hochschule kommt. Gerne können sich Interessenten an das ÖTV Sekretariat wenden.

College-Tennis ermöglicht Spielern ein intensives Tennistraining verbunden mit einem qualitativ hochwertigen Studiumabschluss. Das Tennistraining beansprucht ca. 20 Stunden/Woche wobei im besten Falle die gesamten Aufenthaltskosten während des Stipendiums abgedeckt werden und zusätzlich ein Taschengeld ausbezahlt wird. Je nach Universität sieht das Stipendium jedoch unterschiedlich aus.

CollegetennisUm für College-Coaches als Sportler interessant zu sein, muss das „Gesamtpaket“ passen:

  • Abgeschlossene Matura mit einem „akzeptablen“ Notendurchschnitt
  • SAT- oder ACT-Test-Score
  • TOEFL-Test-Score
  • Sportliche Leistungen (Ranking und Head-to-Head-Ergebnisse)
  • Mensch / Background
  • Alter / Zeit ab der Matura

Grundsätzlich gilt natürlich: Je besser die sportlichen und schulischen Leistungen eines Athleten in Österreich sind, desto besser sind die Aussichten auf einen Studienplatz an einer amerikanischen Hochschule.

Im College-Tennis gibt es 2 relevante Ligen für österreichische Spieler:

  • NCAA - National Collegiate Athletic Association
    Diese besteht aus 3 Divisions, wobei nur in Division I und II Stipendien vergeben werden. In der Division I befinden sich die besten Universitäten, welche pro Team maximal 4,5 (Männer) und 8 (Frauen) Stipendien vergeben.
  • NAIA - National Association of Intercollegiate Athletics
    In dieser Liga befinden sich kleinere Universitäten, in welchen die Aufnahmekriterien für ein Stipendium leichter sind als in der NCAA. Das Stipendium kann dementsprechend auch kleiner ausfallen.

Der ÖTV identifiziert sich mit der sportlichen Zielsetzung vom College-Tennis, weil es Spielern nach der Matura die Möglichkeit gibt, die Tenniskarriere unter idealen Rahmenbedingungen fortzusetzen.

HIER geht es zum aktuellen College-Guide

College Tennis ist ideal für...

...Mittelstarke Tennisspieler, die nach der Schule nicht genügend finanzielle Ressourcen besitzen um als Profi-Spieler in der Tour einzusteigen.

...Angehende Profispieler, die ein ideales Umfeld für die sportliche Entwicklung in Kombination mit einem Abschluss auf einer höheren Schule suchen.

Aktuelle österreichische Collegespieler (Stand 2017):

NameDivisionCollege
Johannes SchretterNCAA - Division IBaylor University
Manuel BelluttiNCAA - Division ICleveland State University
Rudolf KurzNCAA - Division IMarist College
Martin MoserNCAA - Division IIUniversity Of Mount Olive
Lukas GrubelnigNCAA - Division ILamar University
Lisa HofbauerNCAA - Division IEast Carolina University
Helena NyikosNCAA - Division ICollege of Charleston
Denise MaxlNCAA - Division IStephen F. Austin
Stephanie HirschNCAA - Division IIUniversity of Indianapolis
Jasmin BuchtaNCAA - Division ILamar University
Lisa FriessNCAA - Division IWestern Kentucky University
Anna-Maria NauNCAA - Division ISacramento State University
Denise BuberlNCAA - Division ILipscomb University
Jennifer HauerNCAA - Division IIUniversity of Missouri, St. Louis
Jana SchoberNCAA - Division ICleveland State University
Nathalie WenkoNAIAMiddle Georgia State University
Peter RoesselNCAA - Division IIPost University
Lukas WenningerNCAA - Division INiagara University
Lukas LaipoldNCAA - Division IIWest Virginia Wesleyan College
Gloria KaufmannNAIAWilliam Carey University
Patrick PoestingerNCAA - Division IUniversity of Texas - San Antonio
Gregor HuttererNAIAGeorgia Gwinnett College
Max VoglgruberNAIAGeorgia Gwinnett College

Anm.: Die Liste kann unvollständig sein!


Presseartikel 2017:


Der ÖTV setzt dabei auf folgende Partner: