Zum Inhalt springen

ITF

Nur Platz 7 für die U18

Beim Summer Cup im tschechischen Veska verloren Luka Mrsic, Benedikt Emesz und Filip Misolic gegen Polen und Bulgarien.

ÖTV-Trainer Andreas Fasching begleitete die U18-Spieler Mrsic Luka, Benedikt Emesz und Filip Misolic zur Summer-Cup-Qualifikation nach Vesna. In Tschechien traten neben dem Gastgeber und Österreich auch Italien, Moldavien, Polen, Bulgarien und die  Ukraine an. Am Ende reichte es für das rot-weiß-rote Team nur zu Platz sieben. Am ersten Tag verloren die Jungs gegen das solide aufgestellte Team aus Polen mit 0:3. Auch beim zweiten Auftritt war gegen die ursprünglich als Nummer 2 gesetzten Bulgaren nichts zu holen.

Luka spielte zwei Einzel und ein Doppel. Gegen Polen war die Leistung durchwachsen - gute Phasen und schlechtere wechselten einander ab. Aufgrund seines Potenzials hätte er beide Einzel gewinnen können. "Es fällt ihm zurzeit schwer, in engen Situationen seine Leistung abzurufen. Manchmal wird er nervös und weicht von seiner ursprünglich gut funktionierenden Strategie ab", analysiert Trainer Andreas Fasching. So gingen beide Matches knapp in zwei Sätzen verloren.

Benedikt spielte ein Einzel und ein Doppel. Gegen Polen musste er sich 5:7, 3:6 geschlagen geben. Er trat brav auf, aber brav im wahrsten Sinne des Wortes. "Benni ist ein riesen Kämpfer, gibt kaum Bälle auf. Aber in einem Match wie diesem fehlten ihm der Punch in seinen Schlägen, wobei es in den letzten zwei Jahren viel besser geworden ist - weil in der Südstadt sehr viel an Bennis Schlagkraft gearbeitet wurde", sagt Andreas Fasching.

Filip spielte ein Einzel und ein Doppel. Miso konnte sein Einzel gegen Bulgarien nach hartem Kampf in drei Sätzen gewinnen. "Das hat mich besonders gefreut, weil Filip einer ist, der immer fleißig arbeitet und versucht, sein Bestes geben", sagt Fasching.

Top Themen der Redaktion

Fed Cup

Marion Maruska ist die neue Frau Kapitän

Die 45-Jährige, die acht Mal für Österreich gespielt hat und beim ÖTV als Sportkoordinatorin und Jugendreferentin arbeitet, folgt Jürgen Waber als Coach der Damen-Nationalmannschaft.