Zum Inhalt springen

Meisterschaft Frühjahr 2021

Trotz "Corona Einschränkungen" konnte die Frühjahrsrunde der Senioren letztes Wochenende abgeschlossen werden. Herzlichen Dank an die Vereine, die sich streng an das Präventionskonzept des ÖTV gehalten haben. Die Herren spielten, wie in den Jahren zuvor Gruppenspiele, danach ging es ins „Play Off“. Bei den Damen gab es den gleichen Modus nur bei den Damen 55, alle anderen Altersklassen spielen im Round Robin Modus, der auch im nächsten Jahr mit jeweils 7 Teams durchgeführt wird.

Herren 45: Wie in den letzten Jahren ging der Titel zum dritten Mal in Folge an den TC Sankt Valentin. In einem spannenden Finale konnten sich die Niederösterreicher gegen die Mannschaft der Sportstadt Oberwart mit 4/3 durchsetzen. Beide Teams gewannen alle Gruppenspiele ganz klar und waren auch im Semifinale ungefährdet.

Herren 55: In dieser Altersklasse war der TC Neumarkt eine Klasse für sich und gewann überlegen alle Gruppenspiele sowie das Semifinale und das Finale ganz glatt; lediglich im Finale wurde ein einziges Spiel verloren. Gegner war die Mannschaft des SV Pregarten, die sich knapp in den Gruppenspielen und im Semifinale durchsetzte, aber im Endspiel mit 1/4 verloren.

Herren 60: In dieser Altersklasse kam es im Finale zum Duell der beiden Aufsteiger; der TC Warmbad Villach war aber die dominierende Mannschaft der Saison und gewann auch das Finale wie alle Spiele zuvor ganz eindeutig. Im Endspiel hatten die Villacher gegen den Überraschungsfinalisten UTC Krems Mitterau keine Probleme und holten sich nach mehreren Titeln in der Klasse 55 erstmals den Meisterpokal bei den 60ern.

Herren 65: Auch in dieser Altersklasse gab es 2 ungeschlagene Gruppensieger, die im Finale aufeinandertrafen: Durchsetzen konnte sich am Ende der Badener AC mit 4/3 gegen die Mannschaft des Vienna Football-Club. Entscheidend war, dass die Badener bei tropischen Temperaturen 2 Einzel im Matchtiebreak gewannen und durch den Gewinn eines Doppels zu Meisterehren kamen.

Herren 70: Hier war die Mannschaft des Vienna Football-Club klarer Favorit auf den Meistertitel. Überraschend kam der Einzug ins Finale von LUV Graz, die die starken Badener im Semifinale schlagen konnten. Im Finale setzte sich dann, wie erwartet, die Vienna klar durch und wurde durch einen 5/2 Sieg verdient österreichischer Meister.

Damen 35: Obwohl es eine Round Robin Meisterschaft gab, gestaltete sich die letzte Runde quasi als Finale, da es bis dahin 2 ungeschlagene Mannschaften gab. Auf der wunderschönen Anlage in Henndorf mussten sich aber die Gastgeber der Mannschaft von Colony/Wieninvest nach hartem Kampf mit 1/5 geschlagen geben, das gleiche Ergebnis der beiden Mannschaften wie im Jahr zuvor.

Damen 55: Im Endspiel dieser Altersklasse konnte der Thomas Tennis Treff seinen Titel verteidigen: Obwohl sowohl die Siegermannschaft als auch der Finalist Union Klagenfurt in der Gruppenphase nur Rang 2 belegten, waren sie im Semifinale ungefährdet. Das Finale gewannen die Niederösterreicherinnen glatt mit 5/1 und konnten einen weiteren Titel verbuchen.
 

Bildergalerie

Damen 35
Damen 55
Herren 45
Herren 55
Herren 55
Herren 60
Herren 60
Herren 65
Herren 70
Herren 70

Die wichtigsten Änderungen der Durchführungsbestimmungen

BL-Senioren 2021 | Stand 9. Dezember 2020

  • Damen 35, Damen 45 und Damen 60 Umstellung auf Round Robin, § 2.1.d, jeweils 1 Absteiger
  • Damen 55 2 Absteiger wegen Reduzierung auf Round Robin 2022, § 2.2.d
  • Herren 35 Modus im Unteren Play Off wurde geändert, § 2.2.c
  • Herren 35 Finalspiele in St. Johann / Pongau
  • Herren 55  8 Mannschaften         2 4er Gruppen, ein Absteiger
  • Herren 60  8 Mannschaften         2 4er Gruppen, ein Absteiger
  • Herren 70  9 Mannschaften, ein Absteiger
  • Spielball 2021: HEAD TOUR XT
  • Änderung des Strafenkataloges wegen „Corona“, §§ 11d und 18:
    Sollte eine Mannschaft wegen „Corona“-Fällen zu einem Spiel nicht antreten können, wird nur dieses Spiel strafbeglaubigt, die Mannschaft kann aber weiter an der Meisterschaft teilnehmen.
  • Spielberechtigung, § 5a:
    • Alle Spieler von EU-Staaten sind den österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt.
    • Es können beliebig viele EU-Bürger und/oder Nicht-EU-Bürger ohne österreichischer Staatsbürgerschaft genannt werden, § 6 d
    • Pro Mannschaft ist lediglich ein Nicht-EU-Bürger pro Spiel spielberechtigt.
    • Sofern ein Nicht-EU-Bürger eine Gleichstellung gemäß § 35 (2) der ÖTV-WO (=Gleichstellungsparagraf) besitzt, ist dieser wie ein Spieler aus einem EU-Staat zu behandeln.
    • Dh dass es z.B. möglich ist, ein Spiel mit 5 EU-Bürgern ohne österreichischer Staatsbürgerschaft oder 1 Nicht-EU-Bürger und 4 EU-Bürgern ohne österreichischer Staatsbürgerschaft zu bestreiten.
    • Um dennoch die Nennung bzw. das Spielen von österreichischen Spielern zu fördern, wird analog der Bundesliga Allgemeine Klasse ein „Österreicher-Topf“ (siehe folgender Punkt) installiert.
  • Österreicher-Topf §§ 4g, 5b und 15f:
    • Bei Einhalt der Quotenregelung (= Nennung von maximal 2 nichtösterreichischen Staatsbürgern bei den Herren und 1 nichtösterreichischen Staatsbürgerin bei den Damen) muss nur das „normale“ (= das um den Österreichertopf in der Höhe von EUR 1.500, - reduzierte) Nenngeld bezahlt werden.
    • Ein EU-Bürger aus einem anderen Mitgliedstaat als Österreich und gleichgestellte Spieler gemäß § 35 (2) der WO gelten beim Österreicher-Topf nicht als österreichische Staatsbürger.
    • Dh, dass bei Überschreitung dieser Quote (also z.B. bei den Herren die Nennung von 3 EU-Bürgern ohne österreichischer Staatsbürgerschaft, auch wenn diese eine Gleichstellung haben sollten), das um den Österreichertopf erhöhte Nenngeld zu bezahlen ist.
    • Wenn bei den Spielen dann die Quotenregelung eingehalten wird (= in jeder Begegnung werden von dem Verein bei den Herren maximal 2 Spieler ohne österreichischer Staatsbürgerschaft und bei den Damen maximal eine Spielerin ohne österreichischer Staatsbürgerschaft eingesetzt, wird, dem Verein dieser für den Österreichertopf bezahlte Betrag nach Ende der Meisterschaft rückerstattet.
    • Sollte die Quotenregelung von dem Verein nicht eingehalten werden, bleibt das Geld im Topf und wird anteilsmäßig an die Vereine der gleichen Altersklasse ausbezahlt, die die Quotenregelung eingehalten haben.


Bundesliga-Infotag

Der Bundesliga-Infotag 2021 findet am 16. Oktober 2021 in Eugendorf statt. Details dazu werden zeitgerecht veröffentlicht.


Spielbälle 2021

Für die Saison 2021 wurde der Spielball HEAD Tour XT fixiert. Die Bälle werden in der KW 15 (ab 15.04.2021) versendet.


Senioren-Bundesliga - Finalspiele 2020


Meister 2020 - Damen 60: BMTC-Brühl Mödlinger TC

Damen 60

Meister 2020: BMTC-Brühl Mödlinger TC 

Die Finalspiele der Damen 60 fanden auf der Anlage des BMTC-Brühl Mödlinger TC statt. Im Finale setzen sich die Hausherrinnen Klagenfurter Leichtathletik Club (KLC) mit 5:1 durch.

Zu den Einzel-Ergebnissen ...


Meister 2020 - Damen 45: TC Kitzbühel

Damen 45

Meister 2020: TC Kitzbühel

Die Finalspiele der Damen 45 fanden auf der Anlage des BMTC-Brühl Mödlinger TC statt. Die Damen des TC Kitzbühel setzten sich im Finale gegen den TC Schanze/Eden mit 5:1 durch und erreichten damit den dritten Meistertitel in Folge.

Zu den Einzel-Ergebnssen ...


Meister 2020 - Herren 35: UTC Neudörfl
Finalist 2020 - Herren 35: TC St. Johann

Herren 35

Meister 2020: UTC Neudörfl

Bei herrlichem Tenniswetter ging der Bundesliga-Titel in der Altersklasse H35 geht zum sechsten Mal seit 2012 und zum vierten Mal in Folge an den UTC Neudörfl. Die Burgenländer setzten sich im Endspiel des Final-Four-Turniers auf der Anlage des TC St. Johann/Pongau mit 4:1 durch. Unser großer Dank geht hier vor allem auch an den Veranstalter, den TC St. Johann, für ein tolles Tenniswochenende!

Zu den Einzel-Ergebnissen ...

Im Herbst finden die Finalspiele (Final Four) der Herren 35 in Neudörfl sowie die der Damen 45 und 60 statt. Wir freuen uns auf spannende Finaltage.




Der Organisator der Bundesliga Senioren

Seit 15. Jänner 2018 ist Helmut Köck für die Organisation der Bundesliga Senioren zuständig. Der Steirer übernahm die Funktion von ÖTV-Urgestein Heinz Lampe, bei dem sich der Österreichische Tennisverband herzlich für die langjährige Durchführung bedankt. 1954 im steirischen Neumarkt geboren, begann Köck im Alter von zwölf Jahren mit dem Tennissport. Nach der Karriere - er spielte für den LUV Graz in der Staatsliga - wurde er als 41-Jähriger vom STTV gebeten, das Seniorenreferat zu leiten. Er setzte zahlreiche Maßnahmen und Reformen um, die einen Aufschwung des Seniorentennis zur Folge hatten. Auch der ÖTV machte sich das Wissen und das Engagement des Steirers zunutze, er war fast zwei Jahrzehnte im ÖTV-Wettspielausschuss tätig.An der Senioren-Bundesliga sowie an internationalen Events beteiligte sich Helmut Köck intensiv.  Höhepunkte waren der Titel des Vize-Europameisters 45+ und Siege bei stark besetzten ITF-Turnieren in Umag oder auf Mallorca. Auch Staatsmeistertitel im Einzel (50+) und im Doppel stehen auf der Erfolgsliste. Kürzlich schaffte die 60er-Mannschaft des LUV Graz mit Sektionsleiter Helmut Köck den Klassenerhalt in der Bundesliga.

Senioren-Bundesliga Wettspielausschuss

Helmut Köck
Marion Maruska
Michael Sedlak
Alex Haupt-Buchenrode
Herbert Riederer

Wir bedanken uns herzlichst bei Ingrid Resch für die letzten Jahre Ihrer Mitarbeit im Wettspielausschuss und begrüßen das neue Mitglied, Marion Maruska!


Kontakte

  • Helmut Köck, 0664 132 11 99, bundesliga.senioren@oetv.at 
  • Marion Maruska, 0660 509 6957
  • Alex Haupt Buchenrode, 0676 353 16 28
  • Herbert Riederer, 0676 825 14 183
  • Michael Sedlak, 0664 818 15 47 (kein Stimmrecht, Rechtsangelegenheiten und Beratung)
  • Gerald Groicher, 0660 474 95 47 (kein Stimmrecht, zuständig für die EDV)