Auch für Tennisspieler heißt es: Bitte Warten! Die Verordnung der Bundesregierung, die mit 17.11. in Kraft tritt, hat leider auch Auswirkungen auf den gesamten Amateursport in Österreich. Der ÖTV konnte aber erreichen, dass SpitzensportlerInnen weiter ihrem Beruf nachgehen dürfen.

Die österreichische Bundesregierung muss strengere Verhaltensmaßnahmen setzen, um die rasante Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. DIE VERORDNUNG DER REGIERUNG, die ab 17. November gilt und mit 6. Dezember befristet ist, betrifft alle Bereiche der Gesellschaft, somit leider auch den Tennissport, der bis auf weiteres weder im Freien noch in der Halle ausgeübt werden darf.

Das Betreten aller Anlagen in allen Sportarten ist nun in Österreich generell untersagt.

Sportstätten dürfen nur für Sanierungs-, Wartungs- oder Erhaltungsarbeiten betreten werden.

Was den Spitzensport betrifft, ist es dem ÖTV in zahlreichen Gesprächen mit dem Sportministerium gelungen, eine Ausnahmeregelung zu erwirken und den Kreis der Kreis der SpitzenspielerInnen in allen Landesverbänden erheblich zu erweitern. Wer unter den Begriff Spitzensportler fällt, finden Sie HIER

Der normale Tennisbetrieb ist also derzeit leider nicht möglich. Der ÖTV ist weiter in intensivem Kontakt mit dem Sportministerium, um baldige Lockerungen im Sinne der Landesverbände, seiner Mitgliedsvereine, der Tennishallen und Tennisschulen sowie aller TennisspielerInnen zu erreichen.

Auch während des ersten Lockdowns im März/April konnte der ÖTV durch seine Beharrlichkeit erwirken, dass Tennis neben Golf eine der ersten Sportarten war, die ab 1. Mai wieder ausgeübt werden durfte.

Somit darf auch diesmal auf einen Erfolg unserer Bemühungen und das Verständnis der Politik gehofft werden.

Also: Daumen drücken und gesund bleiben!

P.S.: Top-aktuell sind stets die Informationen von SPORT AUSTRIA - die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich ist ebenfalls in regem Austausch mit Sportminister Werner Kogler. Regelmäßig werden die FAQs auf den neuesten Stand gebracht.