Zum Inhalt springen

YUCATAN: HOFMANOVA SCHEITERT IM HALBFINALE

Nach der Orange Bowl stand für Niki Hofmanova (Bild) der Kat. I Event in Mexiko am Programm. An Nummer 1 gesetzt stürmte die 16-jährige Honsteinerin ohne Probleme ins Halbfinale, musste sich dort aber einem US-Girl geschlagen geben!

Überraschendes Aus gegen Burdette beendet Hofmanovas Titeltraum
Die ebenfalls erst 16-jährige Amerikanerin Mallory Burdette (ITF 195) liess unserer Niki Hofmanova im Halbfinale von Yucatan zumindest im ersten Satz nicht den Funken einer Chance und sicherte sich diesen mit 6/1. Im zweiten Durchgang schaffte Niki dann fast die Wende und kämpfte sich immerhin ins Tie-Break, dass allerdings mit 7/2 an Burdette ging. Trotzdem kann Hofmanova zufrieden sein, denn mit dem Semifinale dürfte sie ihre Top 10 Position in der ITF-Rangliste abgesichert haben.

Finale in Yucatan ist zum Greifen nahe
Niki Hofmanova konnte auch im Viertelfinale an ihre guten Leistungen anschliessen und siegte gegen Katerina Pallivets (KAN/ITF 233) klar mit 6/3 6/4. Auch im Halbfinale gilt die Hornsteinerin nun als Favoritin, denn sie trifft mit Mallory Burdette (ITF 195), wieder auf eine in der ITF-Rangliste viel schlechter klassierte Spielerin.

Niki Hofmanova kennt keine Gnade mit ihren Gegnerinnen

Beim ITF Kat. I Event im mexikanischen Yucatan, ist Niki Hofmanova an Nummer 1 gesetzt und stürmt unaufhaltsam durch den Raster. In Runde 1 liess sie der erst 14-jährigen Kroatin Alja Tomijanovic (ITF 264) beim 6/4 6/3 Erfolg immerhin noch 7 Games. In den nächsten beiden Runden kannte Hofmanova dann mit ihren Gegnerinnen kein Pardon mehr und die 16-jährige fegte über Paulina Schippers (GUA/ITF 498) mit 6/1 6/0 und über Alexandra Damaschin (RUM/ITF 59) mit 6/2 6/0 hinweg. Im Viertelfinale trifft Hofmanova nun auf Katerina Pallivets (KAN/ITF 233).
Bei den Burschen verabschiedete sich der Wiener Niki Moser bereits in Runde 1. Der Oberleitner-Schützling unterlag dem an 8 gesetzten Franzosen Guillaume Rufin (ITF 69) mit 3/6 4/6.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.