Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

WTV-Kat.2-Turnier beim Tennis Treff Oswald: Bärenstarker Schmid räumt nach Tulln-Triumph in Wien gar im Einzel und Doppel ab

Auch in weiteren Einzel-Bewerben gibt es durch Selina Ried und Darius Sajadi WTV-Siege zu verzeichnen. Dazu gingen alle Doppel-Konkurrenzen an Wiener Vertreter.

Die Wiener U14-Supertalente Paul Schmid (links) und Philip Niederle (rechts) gewannen gemeinsam die Doppel-Konkurrenz und standen sich auch im Einzel-Finale gegenüber. Dabei siegte Schmid, der schon knapp zwei Wochen davor das Kat.2-Turnier in Tulln für sich entschieden hatte, mit 6:4, 6:3. ©WTV

Das WTV-Kat.2-Event im Tennis Treff Oswald vom 10.8. - 13.8. ging bei heißem Tenniswetter und erneut vielen Wiener Heimsiegen über die Bühne. Dabei standen tolle Platzbedingungen nähe des Praters zur Verfügung. Turnierleiter Manuel Wachta brillierte in Zusammenarbeit mit dem Tennis Treff Oswald einmal mehr durch eine tolle Organisation. Sämtliche Akteure fanden somit perfekte Tennisbedingungen vor und sorgten für teils heiß umkämpfte und spannende Partien. Alle Einzel-Sieger bekamen auch diesmal wieder die heißbegehrten Oral-B-Zahnbürsten der neuen iO-Series überreicht.

Die WTV-Highlights:

U12 Mädchen: Mit Ella Bodner, Amelie Markelic und Emily Winkler stellte der WTV hier gleich drei von vier Semifinalistinnen. Der Turniersieg ging jedoch an die starke Mia Neumüller aus Niederösterreich, die sich in einem hochklassigen und bis zum Ende spannenden Finale mit 7:5, 3:6, 6:4 gegen Markelic durchsetzen konnte.

U14 Mädchen: Auch dieser Bewerb war von Wiener Spielerinnen geprägt. Lana Srejic, Selina Ried, Petra Reichenbach und Kara Fronek zogen jeweils in die Runde der letzten vier ein. Fronek, die eine Altersklasse höher spielte, erreichte hierbei sogar das Finale. Für die WTV-Zukunftshoffnung, die Anfang August noch im Sommercup auf Korsika für Österreich gespielt und dabei mit dem Team Platz vier eingefahren hatte, reichte es am Ende zu Platz zwei. Der Turniersieg ging hier nämlich an die erneut bärenstarke Ried, die das Event gar ohne einen einzigen Satzverlust für sich entscheiden konnte. Die von hart umkämpften Duellen geprägte U14-Doppelkonkurrenz holte das Wiener Duo Anna Kotchetkov und Petra Reichenbach, die diesen Triumph nach drei starken Matchsiegen einfahren konnten.

U18 Mädchen: Die beste WTV-Spielerin war in dieser Konkurrenz die topgesetzte Johanna Corciova. Im Halbfinale war hierbei gegen Chiara Jung in drei Sätzen Endstation. Der Turniersieg in diesem Bewerb ging allerdings nach Niederösterreich. Julia Weissenböck war es, die das Endspiel mit 6:2, 6:4 gewinnen konnte.

U12 Burschen: Jannik Spindler, Felix Haller und Badis Selmi konnte allesamt ins Halbfinale einziehen. Letzterer sogar ins Finale. Der Turniersieg ging allerdings mit 6:4, 6:1 an Tim Weil aus Niederösterreich. Selmi konnte sich jedoch zusätzlich zu seinem zweiten Platz auch noch über den Doppel-Titel mit Jannik Spindler freuen.

U14 Burschen: Diese Konkurrenz war ganz klar geprägt von den starken WTV-Kaderspielern Paul Schmid und Philip Niederle. Beide gewannen gemeinsam souverän den Doppel-Bewerb und erreichten zudem das Einzel-Finale ohne einen einzigen Satzverlust. Hier war es dann der topgesetzte Schmid, der sich mit 6:4 6:3 durchsetzen konnte. Für Schmid nicht der erste Triumph in der jüngeren Vergangenheit. In einer bereits von zahlreichen Erfolgen geprägten Saison 2022 hatte er zuletzt auch Ende Juli das Kat.2-Event in Tulln in beeindruckender Manier für sich entscheiden können.

U18 Burschen: Der Spieler des Turniers hieß hierbei Darius Sajadi. Der WTV-Kaderspieler zeigte über das gesamte Turnier hinweg tolles Tennis und ließ sich auch im Finale gegen den Niederösterreicher Manuel Steindl nicht stoppen. Sajadi behielt die Nerven und gewann mit 2:6, 6:3, 7:5. Beeindruckend jedoch auch die Leistung von Steindl, der schon am Tag zu vor über fünf Stunden auf dem Platz gestanden hatte und sich als Marathonmann des Turniers einen Namen machen konnte.


Hier geht’s zu den gesamten Turnierdaten:

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

26. September - 2. Oktober 2022

Kalenderwoche 39/2022: Wer? Wann? Wo?

Mit Julia Grabher knackte zuletzt nach fast acht Jahren wieder eine Österreicherin die Top 100 der WTA.