Zum Inhalt springen

"Wir wollen ein Grand Slam gewinnen!"

In der zweiten Ausgabe des "Tennismagazins" auf ORF Sport plus (28.11.) wirft Alexander Peya in einem großen Interview mit Andreas Du-Rieux einen Rückblick auf seine bisher beste Saison aller Zeiten, lässt seine größten Triumphe mit Bruno Soares noch einmal revue passieren und definiert seine Ziele für die Zukunft: "Wir wollen ein Grand Slam-Turnier gewinnen, und auch die Masters-Teilnahme steht bei uns ganz oben."


Auf Initiative des Wiener Tennisverbands war es gelungen, am 24. Oktober 2013 das Tennismagazin als neue Sendungsformat ins Leben zu rufen, um damit Veranstaltungen, Vereinen, Jugend, Breitensport u. v. m. eine Plattform im Fernsehen zu geben. Die zweite Ausgabe der halbstündigen Tennissendung vom 28. November um 20:45 Uhrauf ORF Sport+ ist ab sofort in der ORF TVthek zu finden. Inhalt: Österreichs bester Doppelspieler aller Zeiten, Alexander Peya, wirft in einem großen Interview mit Andreas Du-Rieux einen Rückblick auf seine bisher beste Saison aller Zeiten, lässt seine größten Triumphe - den Einzug ins ATP Tour-Finale in London sowie ins US Open-Finale - noch einmal revue passieren. Zusätzlich dazu kam auch Peyas (beruflich) "bessere Hälfte" Bruno Soares zu Wort. Für die kommende Saison legen sich die beiden die Latte noch höher als heuer: Ob vielleicht sogar die Nummer 1-Position oder der eine oder andere Grand Slam-Titel in Reichweite sein wird? Weitere Inhalte des Tennismagazins: viele Schläger-und Techniktipps, der Wintercup, die Präsentation des neuen Tennissongs etc.

> Tennis-Magazin, 2. Ausgabe, ORF TVThek | Link

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.