Zum Inhalt springen

TurniereATP

Wimbledon: Novak und Ofner kämpfen um Platz im Hauptbewerb

Jurij Rodionov unterliegt beim Rasenklassiker in London hingegen in der zweiten Qualifikationsrunde.

Sebastian Ofner ©GEPA pictures/ Johannes Friedl

Bei den All England Lawn Tennis Championships haben zwei der drei ÖTV-Hoffnungen im Herrenbewerb am Mittwoch die dritte und zugleich letzte Qualifikationsrunde erreicht. Dennis Novak und Sebastian Ofner haben am Mittwoch ihr jeweils zweites Match beim Rasen-Grand-Slam-Turnier von Wimbledon für sich entschieden und kämpfen daher bei der im Londoner Stadtteil Roehampton ausgetragenen Vorausscheidung um einen Platz im Hauptbewerb. Beide können sich dabei jeweilig auf ein Best-of-five-Match einstellen. Jurij Rodionov ist hingegen ausgeschieden und muss sich daher mit einem Preisgeld von 19.000 Britischen Pfund (22.356 Euro) trösten.

Novak war als erster heimischer Akteur ins Qualifikationsfinale eingezogen. Der auf 23 gesetzte Niederösterreicher (ATP 155) bezwang den Italiener Federico Gaio (ATP 211) in nur knapp einer Stunde Spielzeit mit 6:2, 6:3. Der 28-Jährige wahrte hiermit die Chance, zum vierten Mal in Folge nach 2018 (dritte Runde), 2019 und 2021 (jeweils erste Runde; 2020 hatte das Turnier Corona-bedingt nicht stattgefunden) in Wimbledon im Hauptfeld aufzuschlagen. Letzte Aufgabe auf dem Weg dahin ist am Donnerstag der drittgereihte US-Amerikaner Stefan Kozlov (ATP 107).

„Von A bis Z gebrauchter Tag“ für Rodionov

Am Nachmittag zog auch Ofner in die nächste Runde ein, der Steirer (ATP 222) rang den an 19 positionierten Tschechen Vit Kopriva (ATP 128) nach gut 2:15 Stunden 3:6, 7:6 (2), 7:5 nieder und musste nach dreimaliger Gefahr, im zweiten Satz mit Break in Rückstand zu geraten, bei 5:6 sogar einen Matchball abwehren. Im dritten Durchgang musste er ein 2:0 und 40:30 wieder abgeben, schaffte jedoch bei 6:5 zu null das entscheidende Break. Für ihn geht es nunmehr ums dritte Grand-Slam-Hauptfeld nach Wimbledon 2017 (dritte Runde) und French Open 2022 (erste Runde). Gegner hierbei: der siebtgesetzte Moldauer Radu Albot (ATP 115).

Recht unglücklich verlief der Auftritt des an 28 gereihten Rodionov (ATP 152), der gegen den Argentinier Renzo Olivo (ATP 191) 4:6, 6:7 (5) verlor. Der Niederösterreicher hatte im ersten Satz nach 2:5 und Satzball gegen sich sowie 4:5, 0:40 schon zwei Spielbälle zum 5:5 und kassierte dann doch das Break zum 4:6. Im zweiten Durchgang verspielte er alle sechs Breakbälle, zog im Tiebreak den Kürzeren und sprach darauf auf seiner facebook-Fanseite von einem „von A bis Z gebrauchten Tag. In der Früh kein Shuttle vom Hotel zur Anlage, eine überforderte Organisation, viel zu spät am Platz, zu kurz aufgewärmt, dann noch eine Zerrung, die mich doch ziemlich eingebremst hat. Die Niederlage gegen Renzo Olivo fällt in die Kategorie unnötig und superärgerlich“, so der 23-Jährige enttäuscht.

Hier alle Ergebnisse von der Wimbledon-Qualifikation: Herren-Einzel, Damen-Einzel.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion