Zum Inhalt springen

Wimbledon: Klemenschits weiter

Der 4. Turniertag in Wimbledon brachte wieder einen Erfolg für Österreich. Sandra Klemneschits gewann erstmals bei einem Major eine Runde...


Tag 4 sorgt in Wimbledon für eine neue Überraschung: Die 31jähirge Sandra Klemenschits gewinnt erstmals eine Runde bei einem Grand-Slam-Turnier. Zusammen mit ihrer Partnerin Romina Oprandi (SUI) waren sie phasenweise ihren Gegnerinnen total überlegen, als sie bei 3:0 im zweiten Satz auf einmal 5 Games in Folge verloren. Im dritten Satz gelang dann ein Break zum 3:2, das bis zum Matchende gehalten werden konnte. Die sympathische Salzburgerin kann sich nun auf ihre Nächstrundengegerinnen freuen. Gegen die 5-Gesetzten R. Kops-Jones und A. Spears aus den USA kann sie auch unbefreit aufspielen. Bis dahin kann sie sich auf der Erfolgswelle der Generation 30plus des österreichischen Tennis nur kurz sonnen, bereits am morgigen 5. Turniertag steht diese Partie auf dem Tableau.

Die weiteren angesetzen Partien mit österreichischer Beteiligung fielen dem Regen zum Opfer und mussten verschoben werden. Am morgigen Spielplan steht auch Jügen Melzer ab 11:30 Ortszeit wieder drauf. In der dritten Runde bekommt er es mit dem Federer-Bezwinger S. Stakhovsky (UKR) zu tun. Ebenso dabei: Tamira Paszek (Doppel), Alexander Peya (Doppel), sowie Jürgen Melzer als letzte Ansetzung auch noch im Doppel.

Ergebnis:
Sandra Klemenschits/R. Oprandi (SUI)  vs. C. Castano (COL)/K. Marosi (HUN) - 1. Runde
6:4 4:6 6:4

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.