Zum Inhalt springen

ATP

WIMBLEDON: ALEX PEYA ÜBERSTEHT DIE 1. RUNDE NICHT

Alexander Peya (Bild) stand erstmals seit Wimbledon 2007 wieder im Hauptbewerb eines Grand Slam-Turniers. Dort war allerdings Endstation für den Wiener.

Out schon zum Auftakt
Alexander Peya ist am Montag in der ersten Runde der mit 15 Millionen Euro dotierten All England Tennis Championships in Wimbledon ausgeschieden. Der Wiener, der am Freitag seinen 28. Geburtstag feiert, musste sich dem Deutschen Mischa Zverev nach 85 Minuten mit 3/6, 4/6, 4:6 geschlagen geben. Peya hatte sich mit drei Siegen in der Qualifikation für den Hauptbewerb qualifiziert, sein Einzug in die zweite Runde 2004 bleibt sein bisher bestes Abschneiden.

"Der Baron" spielt mit den Besten
Wimbledon war bisher noch nie das Turnier der großen Erfolge für Alexander Peya: 2007 und 2006 war jeweils in der 1. Runde Endstation. 2004 kam der Wiener immerhin bis in die zweite Runde, wo mit Andy Roddick allerdings ein übermächtiger Gegner auf ihn wartete und in drei Sätzen aus dem Bewerb warf. 2008 startet Peya den nächsten Versuch: Nach erfolgreich überstandener Qualifikation steht "der Baron" erneut im Hauptfeld des dritten Grand Slam-Turniers der Saison. Im Finale der Qualifikation kämpfte er den Briten Richard Bloomfeld mit 6/4, 6/4, 3/6, 1/6, 8/6 nieder - damit stehen mit Peya und Jürgen Melzer zwei Österreicher im Hauptfeld von Wimbledon. Es hätten drei werden können, allerdings scheiterte Martin Fischer in der letzten Quali-Runde am Belgier Christophe Rochus.

wowo
 

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

COVID-19-Leitfaden für Vereine und Unternehmen

Die Steuerberatungskanzlei tpa liefert im Auftrag von ÖTV und Sport Austria eine detaillierte Übersicht, die Tennisvereinen und Anlagen-Betreibern einen hilfreichen Einblick in den "Förderdschungel" ermöglicht.

Turniere

Aller guten Dinge sind vier

SpitzensportlerInnen! Livestream! 7.000 Euro Preisgeld! Gewinnspiel! Auch beim vierten Turnier der WTV-Kat. 1-Turnierserie, dem "Skanbo Open powered by Giese und Schweiger", werden erneut sowohl die SportlerInnen als auch die Internet-UserInnen vom…