Zum Inhalt springen

ATP

Wildcards für Jürgen Melzer und Dennis Novak

Die Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle starten mit der Qualifikation, an der sich Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Jurij Rodionov beteiligen. Drei Österreicher sind fix im Hauptbewerb.

Die Daviscupspieler Jürgen Melzer, Dennis Novak und Dominic Thiem sind bei den Erste Bank Open 500 mit von der Partie. Melzer bestreitet in der Stadthalle sein letztes ATP-Single-Turnier. ©GEPA

Turnierdirektor Herwig Straka hat am Freitag die letzten Wildcards für die am Samstag mit der Qualifikation beginnenden Erste Bank Open 500 vergeben. Für den Hauptbewerb des mit 2.788.570 Euro dotierten Tennis-Highlights in der Wiener Stadthalle erhielt nach Jürgen Melzer mit Dennis Novak ein zweiter Daviscupspieler aus Österreich eine der begehrten „Freikarten“. Der 25-jährige Niederösterreicher hatte im Vorjahr bei seinem Heimturnier nach überstandener Qualifikation auch die erste Hauptfeld-Runde gemeistert, ehe er nach einem dramatischen Dreisatz-Fight in der Runde der letzten 16 dem späteren Halbfinalisten Kyle Edmund (GBR) denkbar knapp unterlag. Damit sind neben Dominic Thiem, der am Dienstag aufschlagen wird, drei Österreicher im Hauptbewerb mit von der Partie. Die dritte Wildcard für den Hauptbewerb vergab Straka an den hochtalentierten „NextGen“-Star Felix Auger-Aliassime. Der 18-jährige Kanadier mit aktueller Weltranglisten-Position 109 gilt als eine der ganz heißen Zukunftsaktien auf der ATP World Tour.

In der Qualifikation sind mit Sebastian Ofner, Lucas Miedler und Jurij Rodionov drei Österreicher mit dabei. Während Ofner zum dritten Mal am Start ist und Miedler bereits zum vierten Mal in Wien aufschlägt, feiert Rodionov seine Stadthallen-Premiere. Der 19-jährige Niederösterreicher startete als Nummer 502 der Weltrangliste in die laufende Saison und hat sich mittlerweile auf Platz 230 verbessert. Rodionov eroberte im vergangenen Juni im kasachischen Almaty seinen ersten Challenger-Titel. Ein „Kunststück“, das wenig später auch Ofner ebenfalls auf kasachischem Boden in Astana gelang. Für Miedler steht in dieser Saison ein Challenger-Finale im kanadischen Winnipeg als bestes Resultat zu Buche.

Alle drei Österreicher haben für die Auftaktrunde harte Brocken zugelost bekommen: Rodionov trifft auf den topgesetzten Franzosen Pierre-Hugues Herbert (ATP-51). Miedler bekommt es mit der Nummer fünf Andrey Rublev (Rus/ATP-78) zu tun, und Ofner fordert den als Nummer acht gesetzten Belgier Ruben Bemelmans (ATP-110) heraus.

Eine Ellbogenverletzung zwang Nick Kyrgios nicht nur zur Aufgabe beim derzeit laufenden ATP-Turnier in Moskau, sondern auch dazu, die Saison 2018 vorzeitig zu beenden. Damit fällt der Australier auch für die Erste Bank Open 500 aus. Anstelle von Kyrgios rückte der Weltranglisten-23. Nikoloz Basilashvili in den Hauptbewerb nach. Der 26-jährige Georgier hat sich heuer in extrem starker Form präsentiert und zuletzt auch die ATP-500-Turniere in Hamburg und Peking gewonnen.

Erfreuliche Nachrichten gab es am Freitagabend auch noch für alle Fans von Gael Monfils. Nachdem der französische Publikumsliebling beim ATP-Turnier in Antwerpen das Semifinale erreicht hatte, entschloss er sich kurzfristig, auch in der Wiener Stadthalle dank eines sogenannten „Special Exempts“ anzutreten.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.