Zum Inhalt springen

WIEN: WHEELCHAIR TENNIS TEAM-CUP - EIN BLITZTURNIER FÜR ÖSTERREICHS ROLLSTUHLTENNISSPORT

Um den Österreichischen Rollstuhltennissport aktiv zu unterstützen, wurde gestern auf der Anlage des Tennis Point Vienna im dritten Bezirk "zum ca. fünfzehnten Mal" (ÖTV-Rollstuhltennis-Referent Bernhard Kühtreiber) bereits ein Rollstuhltennis-Charity-Event ("Wheelchair Tennis Team-Cup") veranstaltet. ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb sah dabei "Matche und Leistungen, die einfach nur beeindruckend waren." Im Bild von links nach rechts: Ronnie Leitgeb, Daniela Hinterkörner, Martin Legner, Andreas Vitasek, Harry Diem.





20. Juni 2012

"BEEINDRUCKENDE LEISTUNGEN".
Rund hundert SpielerInnen üben derzeit in Österreich den Rollstuhltennissport aus. "Darunter", so ÖTV-Rollstuhltennis-Referent Berhard Kühtreiber, "befinden sich aber viele Freizeitsportler, nämlich knapp die Hälfte." Auf der ITF-Tour aktiv sind ca. 50 Herren (die bekanntesten: Martin Legner, Thomas Mossier, Thomas Flax) und drei Damen (Margrit Fink, Henritt Koòsz, Waltraud Posch). Der Grund für diese Differenz zwischen den Geschlechtern liegt v. a. "in der Vernunft der Frauen: Sie sind einfach vorsichtiger als Männer. Noch dazu sind es v. a. Motorrad-Unfälle, die oft mit Querschnittlähmungen enden, und Motorradfahren ist nun einmal zum grössten Teil eine männliche Domäne." Um den Österreichischen Rollstuhltennissport aktiv zu unterstützen, wurde gestern auf der Anlage des Tennis Point Vienna im dritten Bezirk "zum ca. fünfzehnten Mal" (Kühtreiber) bereits ein Rollstuhltennis-Charity-Event ("Wheelchair Tennis Team-Cup") veranstaltet - unterstützt von Sponsoren wie z. B. Bank Austria, CardComplete, Coloplast, Novomatic, Artparkett, Enerbalance, KÖÖ Billardcafe, NÖ Versicherung, Taxi 40100, Weekend Magazin, Wilson und dem Österreichischen Tennisverband. Im Rahmen eines "Mixed-Doppel"-Blitzturniers trafen dabei Teams aus jeweils einem Rollstuhltennisspieler und einem promintenten Gast (z. B. Peter Feigl, Andi Vitasek, Helmut Dorn etc.) aufeinander, um vierzig Minuten lang soviele Games wie möglich zu "ergattern". Nach einer kurzen Pause wurden dann die Gegner gewechselt. Als Gesamtsieger konnten sich letztendlich das KÖÖ Billardcafe-Team (mit Andi Vitasek, Daniela Hinterkörner, Martin Legner) vor dem Team Artparkett (mit Peter Hainitz, Karl Czernin und Günter Jandrasits) durchsetzen. "Wer bei einer derartigen Veranstaltung gewinnt", so Tennis Point-Geschäftsführer Harry Diem, "ist aber vollkommen nebensächlich." In eine ähnliche Kerbe schlug auch ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb, der als Gast vor Ort "Matche und Leistungen gesehen hat, die einfach nur beeindruckend waren." Die nächste Gelegenheit in Österreich, Martin Legner & Co auf die Schlaghand zu schauen, bietet sich übrigens in der zweiten August-Woche (8.8. - 12.8.) bei den Austrian Open (ITF Kat. 2) in Großsiegharts im Waldviertel. "Ein Turnier", so Kühtreiber, "das sich in den letzten Jahren unheimlich gut entwickelt hat und heuer sein 25-jähriges Jubiläum feiert." Weitere Informationen gibt es auf der Website: www.austrian-open.net

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.