Zum Inhalt springen

WIEN: ÖSTERREICHISCHE U14-MEISTERSCHAFTEN

2009 konnten sich Dominic Weidinger und Anna-Maria Heil in die Siegerlisten der Österreichischen U14-Meisterschaften eintragen. 2010 folgten ihnen Karoline Kurz und Max Voglgruber nach.

Talente mit Potential
(19.1.2010)
Eine auf den ersten Blick glatte Partie und ein hart umkämpftes Drei-Satz-Finale - unter dieser "Headline" gingen am heutigen Dienstag die Österreichischen U14-Meisterschaften in der Marco Polo-Tennishalle zu Ende. Sowohl im Mädchen- als auch im Burschenbewerb setzte sich dabei jeweils die Nummer 2 über die Nummer 1 der Setzliste hinweg. Österreichs Nummer 3 in der U14-Altersklasse, Karoline Kurz (BTV/2.), ließ dabei Julia Grabher (VTV/1.) mit 6:1, 6:3 keine Chance. Bei den Burschen musste Max Voglgruber (OÖTV/2.) gegen Sebastian Ofner (STTV/1.) über die volle Satz-Länge gehen, ehe er als 6:2, 2:6, 6:2-Sieger vom Platz gehen konnte. Vor den Augen von ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller präsentierten sich die SpielerInnen als "Talente mit hohem Zukunftspotential."

Brandgefährlich und geschickt
Seine Bilanz: "Karoline hat das Finale klar dominiert, war von Anfang bis Ende die aktivere Spielerin und hat Grabher ihr Spiel aufzwingen können: Sie ist körperlich schon sehr weit, serviert sehr stark und kann von beiden Seiten Druck machen. Wenn sie die Chance hat, ihre Schläge einzusetzen, dann ist sie brandgefährlich. Sie ist eine Spielerin, die man als Gegnerin ständig beschäftigen muss, und das hat Grabher in diesem Finale nicht geschafft. Grabher hat sich in den letzten Monaten aber sehr gut weiterentwickelt. Das Gleiche muss man auch von Voglgruber sagen. Er spielt sehr variantenreich und geht oft ans Netz nach. Er kann schon sehr viel, muss sich vielleicht in dem einen oder anderen technischen Bereich noch etwas verbessern. Er hat sich bei diesen Staatsmeisterschaften sehr gut präsentiert und sehr geschickt gespielt. Ofner hat zwar schon eine sehr "runde" Technik, hat mit seiner Größe derzeit allerdings noch einen physischen Nachteil. Die beiden haben sich ein sehr hartes Finale geliefert, in dem Voglgruber in den entscheidenden Momenten der abgeklärtere Spieler war und die besseren Entscheidungen getroffen hat."


Julia Grabher - Karoline Kurz
(18.1.2010)
Als hätte ein Regisseur das Drehbuch dafür geschrieben: Sowohl im Burschen- als auch im Mädchenbewerb der Österreichischen U14-Meisterschaften in der Marco Polo-Tennishalle kommt es im Finale zu einem Duell der topgesetzten Favoriten. Am eindrucksvollsten "raste" bisher die an Nummer 2 gesetzte Burgenländerin Karoline Kurz durch den Raster - in keiner ihrer bisher vier Partien musste sie mehr als zwei Games abgeben. Zuletzt fertigte sie im Semifinale Lena Reichel (WTV/8.) mit 6:0, 6:2 ab und trifft nun im Finale auf die topgesetzte Vorarlbergerin Julia Grabher, die in der Runde der letzten vier mit Ann-Sophie Schwaiger (STV/4) allerdings hart zu kämpfen hatte. Das Resultat: 7:5, 7:6.

Sebastian Ofner - Max Voglgruber
Ein ähnliches Bild bietet sich bisher auch im Bewerb der Burschen: Die Nummer 2, Max Voglgruber (OÖTV), musste bisher noch keinen Satz abgeben, und "wärmte" sich mit einem klaren 6:3, 6:1-Sieg über den an Nummer 4 gesetzten Burgenländer David Pichler für sein Finalduell mit der Nummer 1 des Turniers, Sebastian Ofner (STTV), auf. Ofner hatte bis zum Halbfinale sämtliche Partien fest in der Hand gehabt. Erst Lucas Miedler (NÖTV/3) brachte den Steirer zumindest ansatzweise an den Rand einer Niederlage. Das Resultat: 6:4, 5:7, 6:2.


Startschuss um 9:00 Uhr

(12.1.2010)
Am Mittwoch, den 13. Jänner, ist es soweit: Die Qualifikation ist vorbei, und der Startschuß für die Österreichischen U14-Meisterschaften in der Marco Polo-Tennishalle wird gegeben. Die ersten Partien werden ab 9:00 Uhr gespielt. Als Topfavorit geht dabei Sebastian Ofner ins Rennen. Der Steirer ist an Nummer 1 gesetzt und bekommt es zum Auftakt mit Marco Prochazka (NÖTV) zu tun. Vor genau einer Woche war Ofner bei den U16-Meisterschaften in Neudörfl erst im Viertelfinale am späteren Finalisten Markus Ahne knapp in drei Sätzen gescheitert. Ofners größter Konkurrent wird laut Setzliste Max Voglgruber sein: Der an Nummer 2 gesetzte Oberösterreicher trifft in Runde 1 auf einen Qualifikanten. Im Mädchenbewerb dürfte der Sieg - zumindest laut Papier - über Julia Grabher laufen. Die topgesetzte Vorarlbergerin trifft in Runde 1 auf Jasmin Buchta (STTV) und hatte sich bereits im September 2009 für diese Meisterschaften optimal "warm" gespielt: Bei den Österreichischen U18-Meisterschaften auf der UTV La Ville-Anlage war sie bis ins Semifinale vorgestoßen und erst dort an der späteren Siegerin Barbara Haas gescheitert. Als Nummer 2 wird Karoline Kurz ins Rennen gehen. Die Burgenländerin trifft zum Auftakt auf eine Qualifikantin.


Hohes Niveau

(30.12.2009)
Wenn von 13. bis 19. Jänner 2010 in der Marco Polo-Tennishalle Österreichs U14-Hallenmeister ermittelt werden, werden sich einige der Teilnehmer noch an die Finale im letzten Jahr erinnern: Im Burschenfinale hatte der Kärntner Jason Peter Platzer dem topgesetzten Favoriten Dominic Weidinger einen beinharten Kampf geliefert, erstmals im Verlauf der Meisterschaften hatte der damals 14-jährige Niederösterreicher einen Satz abgeben müssen. Mit dem Resultat 6:3, 2:6, 6:3 hatte sich der Amstettner (11.1.1995) aber letztendlich doch ein verspätetes Geburtstagsgeschenk machen können. Etwas zügiger hatte die an Nummer 1 gesetzte Anna-Maria Heil ihren "Job" erledigt. Nachdem sie gegen Ann-Sophie Schwaiger den ersten Satz glatt mit 6:2 gewonnen hatte, war die ungesetzte Salzburgerin im zweiten Satz zwar etwas besser ins Spiel gekommen, mit 7:5 hatte aber dennoch Heil das bessere Ende. Der bisherige "Ansturm" auf die Nennlisten für die Österreichischen Meisterschaften 2010 lässt schon jetzt erahnen, dass auch diese Meisterschaften auf einem ähnlich hohen sportlichen Niveau ablaufen werden.

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.