Zum Inhalt springen

WIEN: KICK OFF-EVENT FÜR DIE PARALYMPICS 2012 +++ "ICH HABE HÖCHSTEN RESPEKT VOR DEN ROLLIS"

Das Österreichische Paralympische Committee lud im Rahmen des Kick-Offs "LONDON 2012 Paralympics - One year to go! Get involved! Be part of it" u. a. auch Ex-Tennisprofi Stefan Koubek zum Rollstuhl-Tennis mit/gegen die Behindertensportler Martin Legner und Niko Langmann. "Es ist unglaublich beeindruckend, welche Ballwechsel sie spielen können."



5. September 2011

"UNGLAUBLICH BEEINDRUCKEND".
Im Rahmen des Kick-Offs "LONDON 2012 Paralympics - One year to go! Get involved! Be part of it" lud das Österreichische Paralympische Committee am Freitag, den 2. September 2011 auf das Gelände des Universitätssportzentrums Schmelz in Wien. Zahlreiche SpitzensportlerInnen wie Thomas Geierspichler, Mirna Jukic, Andreas Vevera, Stefan Koubek, Bil Marinkovic, Sebastian Stoss, Wolfgang Schattauer, Wolfgang Eibeck oder Conny Wilczynski folgten der Einladung unter einem ganz speziellen Gesichtspunkt. Olympische SportlerInnen versuchten sich erstmals unter professioneller Anleitung der erfolgreichsten österreichischen Paralympics-AthletInnen in paralympischen Sportarten: So gingen u. a. Olympiamedaillengewinnerin Mirna Jukic und Olympiateilnehmer Sebastian Stoss das Abenteuer ein, mit dem sehbehinderten Schwimmer Peter Tichy blind um die Wette zu schwimmen. "Man hat ständig Angst, irgendwo dagegenzuschwimmen", so Jukic. "Schon nach dem Startsprung bin ich ins Seil geschwommen, man kann sich kaum noch konzentrieren, weil alles so ungewohnt ist. Das ist unglaublich schwierig." Peter Tichy entschied das Rennen gegen Jukic, Stoss und Stefan Koubek am Ende deutlich für sich: "Es ist eine Ehre für mich, gegen Mirna und Sebastian zu schwimmen. Ein tolles Rennen, das unglaublich viel Spaß gemacht hat." Tennisprofi Koubek, der erst im August seine Karriere beendet hat, versuchte sich mit guten Tipps der Behindertensportler Martin Legner und Niko Langmann im Rollstuhl-Tennis und erkannte bald die Tücken der paralympischen Sportart. Koubek: "Das Gefühl und das Timing war eine Katastrophe. Ich habe höchsten Respekt vor den Rollis, es ist unglaublich beeindruckend, welche Ballwechsel sie spielen können." Martin Legner: "Ein toller Tag für uns Sportler. Bei Kaiserwetter mit Supersportlern gemeinsam aktiv zu sein - was kann man sich als Spitzenathlet mehr wünschen."

Weitere Informationen gibt es
HIER

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.