Zum Inhalt springen

ATP

WIEN / "ERSTE BANK OPEN": JUAN MARTIN DEL POTRO LÄSST NICHTS ANBRENNEN UND GEWINNT!

Die Erste Bank Open haben letztendlich doch einen Favoritensieg gebracht. Der topgesetze Argentinier Martin del Potro (Bild) setzte sich im Endspiel gegen den Sensationsmann Grega Zemlja in zwei Sätzen durch. Der 24-Jährige konnte damit in seinem dritten Endspiel in Wien erstmals den Titel gewinnen.




21. Oktober 2012

DEL POTRO GEWINNT.
Der Turm von Tandil wurde am Sonntag auch ein Wahrzeichen von Wien. Der 1,98 m große Juan Martin Del Potro gewann die Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle nach einem etwas zähen Start klar gegen den sensationellen Qualifikanten Grega Zemlja mit 7:5 und 6:3. Für Del Potro war es der dritte Sieg in der laufenden Saison und der zwölfte insgesamt. Dafür bekam er einen Scheck in der Höhe von 87.870 Euro von Dr. Thomas Uher, Vorstandssprecher der Erste Bank überreicht, 250 ATP-Punkte zur Festigung seiner Position im Race to London, einen Pokal von Turnierdirektor Mag. Herwig Straka und eine Flasche Sekt zum Feiern von Stadtrat Christian Oxonitsch. Der Außenseiter Zemlja war hervorragend eingestellt und quälte den Favoriten anfangs mit kurzen, extremen Bällen auf der Rückhand. Er hatte den ersten Breakball, ging dann sogar mit Break 3:2 in Führung und baute diese auf 4:2 aus, ehe Del Potro das Rebreak auf 4:5 schaffte. Gegen Satzende zeigte Zemlja erstmals Schwächen, die ihn den Satz kosteten und Del Potro beflügelten. Der Argentinier spielte fortan viel lockerer und führte schnell 3:0, was bereits der Entscheidung gleichkam. Del Potro zeigte sich sehr glücklich über den Sieg, gratulierte seinem bravourösen Gegner aufrichtig und wünschte ihm für seine weitere Karriere alles Gute. Auch an seine engsten Betreuer, Freunde, Betreuer und Mutter dachte er im Augenblick des Sieges. Die Freude wirkte vor allem deshalb ehrlich, weil Del Potro nach seiner Handverletzung aus dem Davis Cup gegen die Tschechen erstmals wieder Turnier spielte und eben gleich gewann.

KNOWLE IM FINALE. Zum dritten Mal in seiner Karriere verlor der 38-jährige Vorarlberger Julian Knowle ein Doppel-Finale in der Wiener Stadthalle. Nach 2006 und 2009 musste er sich auch 2012 im Match-Tiebreak geschlagen geben. Knowle bot eine durchwachsene Leistung. Aber es lag nicht an ihm, dass er im ersten Satz ein Break hinnehmen musste zum 1:2 und im zweiten Satz zum 2:3. Die Deutschen Andre Begemann und Martin Emmrich spielten ein sicheres Doppel, in dem Emmrich der führende Spieler war. Die beiden gewannen schließlich verdient ihr erstes gemeinsames ATP-Turnier, weil sie auch das Nummer 1-Doppel Jürgen Melzer und Alexander Peya geschlagen haben. Mit 6:4, 3:6 und 10:4 im Match-Tiebreak war ihr Final-Erfolg eindeutig. (Quelle: Pressaussendung)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.