Zum Inhalt springen

WIEN: ERSTE BANK OPEN 2011 - JÜRGEN MELZERS ERSTRUNDEN-MATCH LIVE AM DONNERSTAG IM TV! +++ KARTEN-RABATT AM TENNIS AUSTRIA-TAG!

Nach Haider-Maurers Erstrunden-Out ist das Traumfinale aus dem Vorjahr bereits Geschichte. Das nächste Highlight geht am Dienstag nicht vor 18:30 Uhr über die Bühne: das Generationenduell Thomas Muster vs. Dominic Thiem. Aufgepasst! Besitzer von Lizenzkarten können bei diesem Tennis-Highlight mit Karten zu günstigen Konditionen vor Ort sein.





TICKETS

 

25. Oktober 2011

KEIN TRAUMFINALE. Vorjahresfinalist und Vorjahressensation Andreas Haider-Maurer musste sich am ersten Tag des Hauptbewerbes gegen die Nummer 31 Kevin Anderson aus Südafrika mit 4:6 und 4:6 verabschieden. Anderson, ein 2,03-Meter-Riese, spielte alles geschliffener als Haider-Maurer, vom Aufschlag angefangen über Grundschläge bis zu den Volleys. Mit der Niederlage ist für Haider-Maurer ein Absturz im ATP-Ranking verbunden. Die Nummer 92 der Welt verliert 151 Punkte und wird damit klar aus den Top 100 fallen. In der am nächsten Montag erscheinenden Rangliste ist eine Position um Platz 130 zu erwarten. "Im letzten Jahr hatte ich eine perfekte Woche. Heute hat selbst eine gute Leistung nicht gereicht, denn ich hätte eine außergewöhnliche gebraucht", erwies sich der 24-Jährige als fairer Verlierer. Der Niederösterreicher wollte auch Schulterprobleme nicht als Ausrede für die Niederlage gegen die Nummer 32 der Welt gelten lassen. "Ich habe zwar am Sonntag das Training abbrechen müssen und heute Schmerzmittel genommen, aber im Match hatte ich keine Schmerzen", sagte der Zwettler. Er hätte gegen einen aufstrebenden Spieler verloren, so Österreichs Nummer 2. Anderson wäre der Favorit gewesen und hätten noch dazu eine sehr gute Partie gespielt.

ABSCHIED VON MUSTER.
Das erste Highlight des Turniers aus heimischer Sicht geht am Dienstag Abend über die Bühne: Der 44-jährige Thomas Muster setzt am Dienstag (nicht vor 18:30 Uhr) in der Erste Bank Wiener Stadthalle den Schlusspunkt hinter seine großartige Karriere. Auf der anderen Seite könnte der um 26 Jahre jüngere Dominic Thiem mit diesem Match seine vielversprechende Laufbahn spektakulär beginnen. Günther Bresnik, der Muster und Thiem von Jugend an kennt, will die Begabung der beiden nicht vergleichen, ist aber von beiden begeistert. Von Muster als Tennisstar und in den letzten zehn Jahren auch als Mensch, der reife, offener und in vielem kompetent geworden ist. Von seinem Schützling Thiem insbesondere aufgrund der gefährlichen Vorhand und seines Engagements im Training. Wie diese Partie ausgehen könnte, darüber sind sich selbst die Experten nicht einig. Ex-Davis-Cupper Alexander Antonitsch weiß, dass die Unerfahrenheit Thiems ein Vorteil für den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Muster werden kann. Der 18-Jährige, der heuer bei den Frech Open in Paris im Junioren-Bewerb das Finale erreicht hatte, war auf der ATP-Tour erst zwei Mal im Einsatz, beide Male verlor er nach einer anständigen Leistung. Die Stimmung in der Stadthalle könnte allerdings, geht es nach Muster, für Thiem einzigartig sein. Österreichs einzige Nummer 1 in der Weltrangliste wünscht sich zu seinem Abschied, "dass nach langem wieder einmal 10.000 Zuschauer in die Halle kommen."


                                                                      TENNIS AUSTRIA-AKTIONEN                                                                     

• Alle Lizenzkartenbesitzer erhalten während der gesamten Woche fünf Euro Rabatt auf Normalpreiskarten.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.