Zum Inhalt springen

"Wie in einer eigenen Welt"

Geschwächelt zu Beginn, sensationell in der Zielgerade - so "legte" der neue Titelträger Max Voglgruber (Bild) Österreichs 18u-Hallenmeisterschaften an. "In den ersten Runden hab ich geschwächelt, hab kein gutes Gefühl gehabt und nicht gut gespielt. Aber pünktlich zum Finale hab ich meine beste Leistung abgerufen." Im Mädchenbewerb sicherte sich Kristina Mrazova mit ihrem 6:3, 6:1-Sieg über die Topfavoritin Lisa Schlatter ihren ersten Meistertitel.

Oberösterreichische "Festspiele" bei den Österreichischen 18u-Hallenmeisterschaften auf der Anlage des UTC La Ville: Mit Max Voglgruber (UTC Steyr) und Kristina Mrazova (Kornspitz Team OÖ) stellte Österreichs viertgrößtes Bundesland sowohl den Burschen- als auch die Mädchensiegerin. Beide sind Schüler des BORG für Leistungssportler in Linz und trainieren im LZ Linz des Oberösterreichischen Tennisverbandes. Max Voglgruber besiegte im Finale den Steirer Lorenz Fink, der zuvor im Viertelfinale den topgesetzten David Pichler aus dem Bewerb geworfen hatte, mit 6:1, 3:6, 6:1. Dabei hätte die Partie schon wesentlich früher zu Ende gehen können. "Ich habe 6:1, 3:1 geführt", so Voglgruber nach der Partie, "hab danach aber fünf Games in Folge verloren, weil ich bei meinen Bällen die Länge verloren habe und der Gegner Gas gegeben hat. Das war eine Geschichte, die ziemlich schnell gegangen ist - innerhalb einer viertel Stunde war das vorbei. Im dritten Satz war ich im ersten Satz 15:30 hinten, hab danach aber unglaublich gespielt, kaum Fehler gemacht und mit der Vorhand sensationelle Punkte gemacht."

Beste Leistung im Finale
Voglgruber euphorisch: "In dieser Phase war ich wie in einer eigenen Welt." Es hatte lange Zeit allerdings nicht danach ausgehen als sollten die Meisterschaften für den 17-Jährigen eine längere "Angelegenheit" werden. "In den ersten Runden hab ich wirklich geschwächelt, hab kein gutes Gefühl gehabt und nicht gut gespielt. Aber pünktlich zum Finale hab ich meine beste Leistung abgerufen." Auch im Semifinale gegen den Wiener Lenny Hampel "hab ich mich nur hinübergerettet (7:6, 6:3; Anm.), weil er der besser Spieler war." Mit seinem Sieg im Finale prolongierte Max seine erfolgreiche Serie. "Seit Juni letzten Jahres stand er bei allen drei Starts bei nationalen Titelkämpfen sowohl im Einzel als auch im Doppel im Finale", so Oberösterreichs Landestrainer Hermann Fiala, "und ging dabei vier Mal als Sieger vom Platz." Als nächste Highlights sollen jetzt die heimischen ITF-Turniere am Programm stehen. "Ich hab um Wildcards in Villach und Amstetten angefragt."

"Mein erster Titel"
Im Mädchenbewerb gewann Kristina Mrazova (Kornspitz Team OÖ), die seit November wie Voglgruber mit Hermann Fiala und zusätzlich auch mit Sybille Bammer im Leistungszentrum des Verbandes arbeitet, im Finale gegen die topgesetzte Tirolerin Lisa Schlatter nach einem 0:3 Rückstand im ersten Satz klar mit 6:3, 6:1. Für die oberösterreichische Hallenmeisterin "war das erste Meistertitel bei Österreichischen Meisterschaften. Ich freu mich sehr darüber." Die erfolgreichen Titelkämpfe wurden für Oberösterreich abgerundet durch zwei "Silbermedaillen" im Doppel durch Max Voglgruber und Anna Kraus (UTC T.T.I. Asten) und eine Bronzemedaille im Doppel durch Kristina Mrazova. Die neuen Titelträger: David Pichler / Marco Prochazka bzw. Jana Haid / Lisa Schlatter.



Österreichische 18u-Meisterschaften - Burschen (Einzel)

Österreichische 18u-Meisterschaften - Burschen (Doppel)

Österreichische 18u-Meisterschaften - Mädchen (Einzel)

Österreichische 18u-Meisterschaften - Mädchen (Doppel)


Top Themen der Redaktion