Zum Inhalt springen

Wer gewinnt in Linz?

Bei der bereits 19. Auflage des längst traditionellen ITF-Turniers "ITF Junior Open Linz" sind mit David Pichler (Bild), Alexander Erler, Lena Reichel, Karoline Kurz und Julia Grabher fünf ÖsterreicherInnen mit im Rennen um den Turniersieg.


Jelena Jankovic (2000) konnte hier ebenso schon einmal gewinnen wie Dudi Sela (2001), Agnieszka Radwanska (2005), Stephanie Vogt (2007) oder als bisher letzter Österreicher Dennis Novak (2011). Bei der 19. Auflage des ITF Junior Open Linz 2013 zogen auf der Anlage des ATZ Linz sechs ÖRTV-Vertreter in die zweite Runde der Einzelbewerbe ein. Der Kufsteiner Alexander Erler hatte das diesjährige ITF Junior Open eigentlich schon abgehakt, war er doch im Quali-Finale knapp unterlegen. Da der deutsche Kevin Kralj jedoch zu seiner Auftaktpartie nicht antrat, rutschte der Tiroler am Dienstagmorgen in letzter Minute noch als Lucky Loser ins Hauptfeld und nutzte die Gunst der Stunde prompt: Mit einem 6:2, 6:1 gegen Wildcard-Mann Gabriel Pfanner (AUT) löste Erler schlussendlich sein Ticket für die nächste Runde.

Pichler souverän
Nach einer hartumkämpften Dreisatzpartie gelang auch dem Burgenländer David Pichler der Sprung in Runde 2: Der Osliper setzte sich gegen den deutschen Sebastian Prechtel mit 4:6, 6:3, 7:5 durch. Glatter schafften Lena Reichel, Karoline Kurz und Gregor Hutterer den Aufstieg in die nächste Runde: Die Wienerin Reichel, deren Stammverein der Heeres TC ist, stieg mit einem Zweisatzerfolg gegen die Bulgarin Dessislava Zlateva auf, Karoline Kurz besiegte ihre russische Gegnerin Veronica Miroshnichenko ebenfalls in zwei Sätzen. Eine überzeugende Erstrundenvorstellung lieferte auch der OÖTV-Spieler Gregor Hutterer ab: Ihm gelang mit einem deutlichen 6:1-6:3-Sieg gegen den Briten Alexander Sendegeya der Aufstieg in Runde zwei. Dort musste er sich am Mittwochvormittag allerdings dem Schweizer Marc-Andrea Huesler in zwei Sätzen geschlagen geben. Der Oberösterreicher haderte von Beginn weg mit seiner lädierten Schulter, musste schon nach wenigen Games die Physiotherapeutin auf den Court bestellen und fand trotz großer Kämpferqualitäten nie richtig ins Match. Nach knapp anderthalb Stunden zog Huesler mit 6:0, 6:3 ins Achtelfinale ein.

Graber kämpft und gewinnt
Mehr Zeit am Platz verbrachte am Abend die Vorarlbergerin Julia Grabher gegen die Slowakin Jana Jablonovska. Grabher begann souverän, sicherte sich Satz eins mit 6:1, hatte danach aber mit ihrer immer stärker werdenden Gegnerin zu kämpfen. Im Tie-Break des dritten Satzes erwies sich die Dornbirnerin jedoch als äußerst nervenstark und konnte schließlich ihren knappen Dreisatzerfolg fixieren.
Für die frischgebackene U18-Meisterin Anna Kraus und den für den UTC Steyr in der Mannschaftsmeisterschaft spielenden Max Voglgruber war jedoch in Runde 1 Endstation: Voglgruber musste sich dem zweigesetzten Russen Medvedev nach kämpferisch und spielerisch guter Leistung mit 6:7 und 4:6 geschlagen geben, die 15-jährige Kraus darf sich nach ihrem Erstrundenaus mit dem Gedanken trösten, wohl noch mehrere Teilnahmen am ITF Junior Open vor sich zu haben. Auch für die Trainingskollegen von Kraus und Voglgruber im Leistungszentrum Linz, Kristina Mrazova und Petko Dragoev, kam in der ersten Runde das Aus.

> ITF Junior Open Linz | Website

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…