Zum Inhalt springen

ITF

Wenn zwei Siege zu wenig sind

Jurij Rodionov wurde beim Masters der Top-8-Junioren in China nur aufgrund des Satzverhältnisses Gruppendritter und muss nun um die Plätze fünf bis acht spielen.

©GEPA-Pictures
Jurij Rodionov hatte am Donnerstag beim Masters der besten acht  Tennis-Junioren im chinesischen Chengdu den ersten Sieg gefeiert. Nach der klaren Auftaktniederlage gegen den Finnen Emil Ruusuvuori (0:6, 2:6 in 42 Minuten) rang der 18-Jährige aus Matzen den Serben Marko Miladinovic mit 3:6, 6:3, 6:4 nieder. Am Freitag legte der Linkshänder gegen den Weltranglisten-Ersten Chinesen Wu Yibing ein souveränes 6:4, 6:2 nach - zu wenig. Weil der Finne im Parallelspiel den Serben schlug, hatten Rodionov, Ruusuvuori und Wu je zwei Siege zu Buche stehen, und das schlechtere Satzverhältnis verwies den Niederösterreicher auf den dritten Gruppenplatz. Somit spielt Rodionov ab Samstag nicht um den Masters-Titel, sondern "nur" um die Plätze fünf bis acht. "Es ist sehr bitter, wenn du zwei Matches gewinnst, darunter gegen die Nummer eins der Junioren, und nicht aufsteigst", sagte Rodionov."Jetzt will ich wenigstens Fünfter werden." Erster Gegner ist der US-Amerikaner Trent Bryde. Rodionov ist Neunter der Junioren-Weltrangliste, im ATP-Ranking liegt er bereits auf Platz 498.

Top Themen der Redaktion

ATP

Dominic Thiem braust ins Viertelfinale

Der Weltranglisten-Dritte präsentierte sich bei den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle in Spiellaune, ließ Cristian Garin aus Chile keine Chance und spielt am Freitag gegen Rublev. Jurij Rodionov und Jürgen Melzer sind ausgeschieden.

ATP

Ende gut, alles gut

Titelverteidiger Dominic Thiem musste eine Talentprobe des Ukrainers Vitali Sachko miterleben, ehe er gegen die Nr. 529 mit 6:4, 7:5 gewann und ins Achtelfinale der Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle einzog. Jürgen Melzer steht im...

Verbands-Info

Das neue ÖTV-Präsidium stellt sich vor

Magnus Brunner wurde zum Präsidenten des Österreichischen Tennisverbandes gewählt. Vizepräsidenten sind fortan Elke Romauch, Martin Ohneberg und Georg Blumauer. Jürgen Melzer wird sportlicher Leiter.