Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Welches Bundesland stellt den stärksten Nachwuchs?

Dieser Frage kommen die österreichischen Tennistalente am Wochenende in der Südstadt auf die Spur.

Fotos: ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda (links) machte sich persönlich ein Bild vom Leistungsstand der Kids; und auch die Kitzbühel-Wildcardspieler Sebastian Ofner und Dennis Novak nahmen sich etwas Zeit für den Nachwuchs.

In der Südstadt treffen sich dieser Tage die größten Talente der Altersstufen U9 und U10 zum großen Bundesländer-Vergleich. Dabei messen die Girls und Boys ihre Kräfte nicht nur im Tennisspiel, sondern auch bei sportmotorischen Tests.

In drei Gruppen spielen jeweils drei Bundesländer die Gruppensieger aus, die dann bis Samstag ebenfalls im Round-Robin-Modus den Sieger bzw. die weiteren Platzierungen ermitteln.

In Gruppe A wurden Oberösterreich, Tirol und die Steiermark gelost. Niederösterreich, Salzburg und Vorarlberg treffen in Gruppe B aufeinander, während sich Wien, Kärnten und Burgenland in Gruppe C gegenüberstehen.

Die Trainer der Zukunftshoffnungen haben natürlich die Reise in die Südstadt mitgemacht. "Coaching ist erlaubt, was den Matches noch einen zusätzlichen Reiz verleiht", berichtet ÖTV-Nachwuchscoach Martin Kondert.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Der Tennissport auf dem Weg zur Normalität

Ab 29. Mai darf in der Halle gespielt werden. Doppel ist auch bei Turnieren und Meisterschaften erlaubt. Bis 30. Juni sind maximal 100 Zuseher zugelassen, ab 1. Juli bis zu 500. Das Verweilen auf der Anlage ist gestattet. Duschen und Garderoben sind...

Turniere

Die Profis servieren wieder

Bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt, einem Einladungsturnier ohne Zuschauer, ließ der Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem Lucas Miedler keine Chance. Altmeister Jürgen Melzer besiegte den aufstrebenden Jurij Rodionov.

Allgemeine KlasseBundesliga

31 Teams am Start - die Termine sind online

An der ÖTV-Bundesliga 2020 werden insgesamt 31 Vereine teilnehmen. Das sind um sieben weniger als im Vorjahr. Vom Corona-Transferfenster profitierten Julia Grabher, Tamira Paszek, Martin Fischer und Christopher Kas.