Zum Inhalt springen

ATP

Welch würdiger Sieger bei den Erste Bank Open!

Der deutsche Olympiasieger Alexander Zverev besiegte Publikumsliebling Frances Tiafoe aus den USA in zwei Sätzen und holte verdient den Titel in der Wiener Stadthalle. Turnierdirektor Herwig Straka zog eine mehr als zufriedenstellende Bilanz

©GEPA-Pictures

Alexander Zverev ist am Sonntag im Finale der Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle gegen den US-Qualifikanten Frances Tiafoe seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Der Weltranglistenvierte und Olympiasieger aus Deutschland feierte vor 7.600 Zuschauern nach 1:35 Stunden einen 7:5 6:4-Erfolg und bejubelte seinen fünften Turniersieg in diesem Jahr.

Zverev ist damit der erste deutsche Wien-Sieger seit Tommy Haas 2013 und holte den insgesamt 18. Titel seiner Karriere. Nur Boris Becker hat in der Geschichte des deutschen Herren-Tennis mehr Turniere gewonnen. In der Weltrangliste bleibt Zverev Vierter.

Zverev, der schon länger für die ATP-Finals qualifiziert ist, darf sich über 500 Zähler für das ATP-Ranking und einen Siegerscheck in Höhe von 275.074 Euro freuen. Für Tiafoe blieben 300 Punkte sowie 162.000 Euro als Gage. Der 23-jährige US-Amerikaner wird sich im Ranking von Platz 49 auf 41 verbessern. Dabei hatte der Amerikaner in der zweiten Runde der Qualifikation noch hart zu kämpfen, sich gegen den Österreicher Lucas Miedler in drei Sätzen durchzusetzen.

Eine hervorragende Bilanz
Turnierdirektor Herwig Straka zog eine mehr als zufriedene Bilanz über die Erste Bank Open 2021. Durch die 2G-Regelung gab es in der Wiener Stadthalle im Gegensatz zum Vorjahr keine Besucherbeschränkungen. Insgesamt kamen fast 60.000 Zuschauer in die Stadthalle und den neuen, zweiten Standort „Tennis 2 Go“ am Gelände des Wiener Eislauf-Vereins am Heumarkt. „Das sind nur rund 10 Prozent weniger als 2019, unserem bisherigen Rekordjahr“, resümierte Straka zufrieden. „Das ist toll, wenn man bedenkt, dass 30 Prozent der potenziellen Zuschauer aufgrund der 2G-Regelung gar nicht kommen konnten.“ Dennoch brachte diese Regelung Planungssicherheit, wie Straka bestätigte: „Wir haben das von Anfang an begrüßt und unterstützt. Wie man diese Woche gesehen hat, völlig zu recht.“

„Wir haben mit ‚Tennis 2 Go‘ am Heumarkt ein neues Konzept vorgestellt, mit dem wir Tennis mitten in die Stadt bringen und den Wienerinnen und Wienern näherbringen wollten. Das ist sehr gut angekommen – man hat darüber gesprochen. Natürlich haben wir für die Zukunft noch einiges zu lernen, aber insgesamt war es ein gelungener Versuch. Die ATP hat uns bestätigt, dass es das in dieser Form auf der ganzen Welt noch nicht gegeben hat.“

Vorausschauend auf 2022 hofft man auf eine weitgehende Normalisierung der Lage, so Straka: „Wir wissen, dass es kein normales Jahr wird, aber hoffentlich annähernd normal. Die Hoffnung ist groß, dass das Geschehen auf der ATP-Tour nach den Australian Open ohne Einschränkungen ablaufen kann – damit dann natürlich auch in Wien.“

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

Serbien wird der Favoritenrolle gerecht

Das Generali Austria Davis Cup Team musste sich zum Auftakt des Finalturniers in Innsbruck Serbien mit 0:3 geschlagen geben. Nachdem Gerald Melzer als besserer Spieler gegen Dusan Lajovic verloren hatte, ließ der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic…

Davis Cup

Lasset die Spiele beginnen!

Das Generali Austria Davis Cup Team startet am Freitag ab 16 Uhr gegen Serbien als Außenseiter ins Finalturnier in Innsbruck. Fix ist, dass Dennis Novak die zweite Partie des Tages gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic zu spielen hat.…

Davis Cup

"Wir unterschätzen unsere Gegner nicht!"

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat bei einer Pressekonferenz in Innsbruck seine Einschätzung über die Gruppengegner Österreich und Deutschland abgegeben.