Zum Inhalt springen

Wechsel in der ÖTV-Geschäftsführung

Thomas Hammerl, 44, verlässt nach knapp vier Jahren den Österreichischen Tennisverband.

ÖTV-Geschäftsführer Mag. Thomas Hammerl verlässt den Österreichischen Tennisverband nach knapp vier Jahren an der operativen Spitze, er wird den Verband geordnet übergeben und sich neuen Aufgaben widmen.

Thomas Hammerl hat sich entschlossen, auf eigenen Wunsch und im Einvernehmen, mit 28. Februar 2017 den Österreichischen Tennisverband  zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Der 44-jährige studierte Sportwissenschafter bleibt dem ÖTV als Berater für Großveranstaltungen,  wie etwa Davis-Cup-Heimspiele, erhalten. Sein Mandat im Tennis-Weltverband ITF behält Hammerl ebenfalls. „Der ÖTV hat sich mit Hammerl an der operativen Spitze in den vergangenen vier  Jahren zunehmend professionalisiert und ist wirtschaftlich erfolgreich geworden“, so Robert Groß, Präsident des ÖTV.
Zahlreiche neue Sponsoren, aber auch die Professionalisierung von Turnieren zu rentablen Turnierserien (Jugend und Senioren Circuit), sind Hammerls Initiative.
Thomas Hammerl selbst spricht von einer großen Ehre, dass er dem ÖTV knapp vier Jahre dienen durfte. Er wird den ÖTV geordnet übergeben und sich neuen Aufgaben widmen.
Ab 1.Jänner 2017 wird er die Geschäfte des ÖTV an einen neu zu bestellenden Geschäftsführer übergeben.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.