Zum Inhalt springen

Wahnsinn! Miedler gewinnt Melbourne!

Absolute Topleistung von Südstadt-Spieler Lucas Miedler (Bild): Mit Partner Bradley Mousley gewinnt der 17-jährige Niederösterreicher gegen die an Nummer 3 gesetzten Franzosen Quentin Halys / Johan Sebastien Tatlot das Endspiel der "Australian Open Junior Championships" mit 6:4, 6:3.


Vor dem Endspiel der Australian Open Junior Championships hatte ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel dem österreichisch-australischen Duo Lucas Miedler und Bradley Mousley "durchaus zugetraut, dass sie sich die Australian Open holen könnten." Nach nur 51 Minuten Spielzeit auf dem Showcourt 3 im Melbourne Park an der Batman Avenue stand fest: Trimmel sollte mit seinem Bauchgefühl recht behalten haben. Miedler / Mousley besiegten in ihrem ersten gemeinsamen Grand Slam-Finale die an Nummer 3 gesetzten Franzosen Quentin Halys / Johan Sebastien Tatlot mit 6:4, 6:3. Für das 17-jährige Südstadt-Talent ist dies der erste Grand Slam-Titel seiner Karriere, Mousley hatte genau vor einem Jahr ebenfalls in Melbourne und ebenfalls im Doppel (mit Jay Andrijic) seinen ersten großen internationalen Erfolg gefeiert. Seine Gegner waren damals Lucas Miedler und der Deutsche Max Marterer.

Belohnung: Federer gegen Nadal
Heute hatten sowohl Mousley als auch Halys vor dem Doppelfinale noch das "Handicap" zu bewältigen, ihre Einzel-Semifinale spielen zu müssen: Beide mussten dabei über drei Sätze gehen, verpassten aber den Einzug ins Finale. Im Doppel lief es dafür für Miedler / Mousley umso besser: Im ersten Satz konnten sie ein Break ihrer Gegner zum 1:2 ebenso rasch wieder ausgleichen (2:2) und sich mit ihrem zweiten Break nach 26 Minuten den ersten Satz sichern. Im zweiten Satz sollte die Vorentscheidung bereits nach 13 Minuten mit dem Break zum 3:1 fallen. Danach spielte das neue Erfolgsduo die Partie "nach Hause". "Wir haben heute eigentlich von Anfang an sehr relaxed gespielt", freute sich Miedler unmittelbar nach dem Match. "Wir waren im ersten Satz zwar ein Break hinten, haben aber sofort das Rebreak geschafft und das Match ziemlich solide nach Hause gespielt." Ebenso wie über seinen ersten Grand Slam-Titel freute sich Miedler auch über seinen zweiten Gewinn an diesem Tag: "Man kann sich als Spieler täglich in eine Liste eintragen und pro Tag zwei Karten für die Night Session gewinnen. Wahnsinn, dass ausgerechnet heute Brad und ich gewonnen haben, und dass die Night Session heute Roger Federer gegen Rafael Nadal lautet."

1535703_807941539222018_1571873310_n

Ansporn für die Zukunft
"Bis auf die ersten fünf oder zehn Minuten im ersten Satz waren sie das bessere Team", bilanzierte auch Trimmel, "und haben die Partie überzeugend zu Ende gespielt. Das war eine der besten Leistungen der beiden hier in Australien, da die Franzosen vor allem zu Beginn sehr gut retourniert haben. Ich freue mich für ihn, dass er sich in die Siegerliste eintragen durfte, in der sich schon andere sehr bekannte Namen verewigt haben. Das tut dem österreichischen Tennis insgesamt sehr gut und ist für ihn ein Ansporn, weiter hart an seiner Karriere zu arbeiten." Miedler ist damit Österreichs neunter Sieger eines Grand Slam-Turniers (Statistik siehe unten). Zuletzt hatte Jürgen Melzer mit seiner heutigen Gattin Iveta Benešová 2011 den Mixed-Bewerb in Wimbledon gewonnen.

Sprung auf die Future-Ebene
In den kommenden Wochen und Monaten steht für das von Andreas Fasching im ÖTV-Leistungszentrum Südstadt betreute Talent einiges Neues am Programm. "Wir werden heuer sämtliche Future-Turniere in Österreich spielen", so Fasching. "Im März werden wir höchstwahrscheinlich nach Kroatien oder Ägypten fliegen, um dort Future-Turniere zu spielen. Das nächste, was dann passieren wird: Wir wollen Lucas unbedingt die Möglichkeit geben, an den Grand Slam Turnieren - sprich French Open und Wimbledon - und am einen oder anderen ITF-Vorbereitungsturnier teilzunehmen. Die Marschrichtung ist in diesem Jahr also komplett darauf ausgelegt, dass er den Sprung auf die Future-Turnierebene schafft." Mit welcher Zielgebung? "Wenn Lucas am Ende des Jahres fünf oder zehn ATP-Punkte eingesammelt haben sollte, dann hätten wir uns für 2015 eine sehr gute Basis geschaffen."



ÖSTERREICH BISHERIGE GRAND SLAM-SIEGER
1995: Thomas Muster - French Open
1999: Jürgen Melzer - Wimbledon (Junioren)
1999: Jürgen Melzer / Kristian Pless - Australian Open (Junioren)
2007: Julian Knowle / Simon Aspelin - US Open
2008: Nikolaus Moser / Cedrik-Marcel Stebe - US Open (Junioren)
2010: Jürgen Melzer / Philipp Petzschner - Wimbledon
2011: Jürgen Melzer / Philipp Petzschner - US Open
2011: Jürgen Melzer / Iveta Benešová - Wimbledon
2014: Lucas Miedler / Bradley Mousley - Australian Open (Junioren)



Links:

» Australian Open Junior Championships | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.