Zum Inhalt springen

ATP

28. Juli - 4. August
Vorhang auf für Österreichs wichtigstes Freiluftturnier!

Die Generali Open in Kitzbühel beginnen am Montag. Mit Dominic Thiem, Dennis Novak, Sebastian Ofner und Jurij Rodionow werden vier Österreicher im Hauptbewerb zu bewundern sein.

Dominic Thiem ist zurück! Nach einem Jahr Pause ist Österreichs Top-Ten-Spieler bei den am Samstag mit der Qualifikation beginnenden Generali Open 2018 wieder dabei - und hat große Ambitionen mitgebracht: "Kitzbühel ist ein ganz großes Karriereziel", bekennt Thiem, dessen Hoffnungen auf seinen ersten ATP-Turniersieg auf heimischem Sand groß sind: "Ich glaube, ich werde dort so gut vorbereitet wie noch nie aufschlagen."

Vor vier Jahren stand Thiem als damals 20-Jähriger und 50. in der Weltrangliste schon kurz vor seinem ersten Kitz-Triumph, als er nach Siegen über Joao Souza, Jiri Vesely, Marcel Granollers und Juan Monaco erst im Endspiel von David Goffin gestoppt werden konnte. Diesmal reist er als großer Turnierfavorit in die Gamsstadt.

Das Feld seiner Rivalen ist jedoch dicht besiedelt: Der Wahl-Kitzbüheler Philipp Kohlschreiber will seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen, mit Richard Gasquet, Gael Monfils, Fernando Verdasco und Gilles Simon haben zahlreiche ehemalige Top-10-Spieler genannt und Robin Haase (2011, 2012) und Paolo Lorenzi (2016) wissen, was es braucht, um in Kitzbühel zu triumphieren.

Aus rot-weiß-roter Sicht ruhen die Hoffnungen nicht nur auf Thiem, denn in den vergangenen Wochen bewiesen auch Dennis Novak und Sebastian Ofner glänzende Form. Der 24-jährige Niederösterreicher machte in Wimbledon Ofners Kunststück aus dem Jahr 2017 nach und kämpfte sich als Qualifikant in die dritte Runde von Wimbledon. Der zwei Jahre jüngere Steirer gewann vorige Woche den hochdotierten Challenger von Astana und war im Vorjahr in Kitzbühel der gefeierte Held, als er sensationell bis ins Semifinale vorstieß.

Sowohl Novak, der außerdem im gemeinsamen Doppel mit Thiem antreten wird, als auch Ofner wurden vom Veranstalter mit Hauptfeld-Wildcards ausgestattet. Zusätzlich hofften die Fans noch auf Verstärkung aus der Qualifikation, die am Samstag begonnen hat.

Jurij Rodionov gelang in dieser mit zwei klaren Zwei-Satz-Siegen über den Wimbledon-Achtelfinalisten und ehemaligen Top-10-Spieler Ernests Gulbis sowie den Italiener Lorenzo Sonego die erstmalige Qualifikation für ein ATP-Turnier. Gerald Melzer wiederum musste sich im Quali-Finale dem Slowaken Martin Klizan geschlagen geben.

Top Themen der Redaktion

ATP

Melzer geht in die Verlängerung

Es ist noch nicht vorbei – Jürgen Melzer steht bei seinem letzten ATP-Turnier im Einzel nach dem Sieg über den Kanadier Milos Raonic im Achtelfinale der Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle.

ATP

Es ist angerichtet in der Stadthalle

Dominic Thiem startet bei den Erste Bank Open gegen den belgischen Qualifikanten Bemelmans, Dennis Novak spielt gegen den Russen Khachanov, Jürgen Melzer bekommt es mit dem Kanadier Raonic zu tun.