Zum Inhalt springen

ITF

Vor den US Open geht's aufwärts bei Thiem

Nach der krankheitsbedingten Pause startet der Weltranglisten-Vierte am Dienstag in die US Open, Auftaktgegner ist der Italiener Fabbiano. ORF Sport+ überträgt live.

©GEPA-Pictures / Matthias Hauer

Positive Nachrichten von Dominic Thiem vor seinem sechsten Start in die US Open: Der 25-Jährige hat nach überstandener viralen Infektion wieder intensiver trainiert. „Es geht aufwärts“, sagte der Niederösterreicher vzeigte sich der Niederösterreicher vor dem Auftaktmatch gegen den Italiener Thomas Fabbiano am Dienstag. ORF Sport+ überträgt die zweite Partie nach 18 Uhr aus dem Arthur-Ashe-Stadium live.

Thiem hatte das Antreten beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati krankheitsbedingt absagen müssen. "Ich habe mich relativ gut erholt, weil ich in den letzten Tagen extrem aufgepasst habe und auch alle anderen Termine abgesagt wurden“, sagte der NIederösterreicher, der am Samstag "mit richtigem Training begonnen" habe. "Den Ball habe ich gut am Schläger, mein Gefühl ist sehr gut. Das ist cool, vor allem wenn man bedenkt, dass ich fast zwei Wochen lang nicht gespielt habe.“ Dennoch bliebe die Erwartungshaltung des Vorjahrs-Viertelfinalisten gering. „Bei einem Grand Slam geht es über fünf Sätze, da muss man körperlich einfach top drauf sein. Sonst ist man schnell weg.“

Oliver Marach und Jürgen Melzer beginnen im Doppel gegen Kukushkin/Rublev (Kaz/Rus), Philipp Oswald spielt mit dem Schweden Robert Lindstedt zum Auftakt gegen Kovalik/Ramos-Vinolas (Slk/Sp).

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.