Zum Inhalt springen

VILLACH: PATRICK OFNER IM FINALE UND IM WINDSCHATTEN VON BECKER, CILIC, MUSTER, IVANISIVEC, WEISSBORN & CO

Der Boden war tief, das Resultat klar: Mit 6:2, 6:3 besiegte "Kärntens heißestes Eisen" (Kleine Zeitung) Patrick Ofner (Bild) im Semifinale Marek Routa und trifft im Finale (morgen ab 9:00 Uhr) auf Robin Stanek. Im Head-to-Head gegen den Tschechen liegt Ofner mit 1:0 voran.


VILLACH

 

13. Mai 2011

OFNER IM FINALE.  2009 war er bereits in der zweiten Runde gescheitert, 2010 konnte Patrick Ofner erst im Semifinale gestoppt werden, 2011 hatte sich der 18-jährige Klagenfurter von Anfang an das Ziel gesetzt: "Ich will ins Finale." Im heutigen Semifinale gegen Marek Routa (ITF 32) setzte Ofner dieses Vorhaben in die Realität um und besiegte den Tschechen mit 6:2, 6:3. "Auf der einen Seite war's eine ziemlich klare Partie", war unmittelbar nach dem Matchball Ofners erste Bilanz. "Auf der anderen Seite war's heute ziemlich schwierig zu spielen, da es in der Nacht stark geregnet hat, der Boden deshalb sehr weich und die Bälle langsam waren. Zu Beginn des Matches war's ziemlich eng, da wir beide unsere Zeit gebraucht haben, um ins Match hineinzufinden. Aber mit der Zeit ist es für mich immer besser gelaufen, ich hab gut gefightet und deshalb verdient gewonnen." Im Finale trifft "Kärntens heißestes Eisen" (Kleine Zeitung) morgen auf Robin Stanek (ITF 71), der etwas überraschend den topgesetzten Amerikaner Sean Berman (ITF 27) mit 6:1, 6:1 besiegte.

"EIN SEHR SCHNELLER SPIELER." Für Ofner ist der an Nummer 7 gesetzte Tscheche kein Unbekannter: 2010 eliminierte er ihn (auf seinem Weg zum Turniersieg) im Achtelfinale des ITF Kat. 4-Turniers in Marburg. "Er ist ein sehr schneller Spieler, der sich seit dem letzten Jahr sehr stark verbessert hat, in der ersten Runde hier in Villach Markus Ahne ganz klar geschlagen und dabei sehr gut gespielt hat." Würde Ofner gewinnen, würde sein Name künftig gemeinsam mit jenen von Superstars erwähnt werden, deren Karrieren in Villach ihren Anfang genommen haben: Das erste 1983 veranstaltete Turnier gewann der dreifache Wimbledon-Sieger Boris Becker. 2004 trug sich der spätere Weltranglisten-14. Marin Cilic in die Siegerliste ein. Mit Thomas Muster und Goran Ivanisevic waren zwei weitere Weltranglisten-Erste in Villach. Und auch Top Ten-Spieler wie Ivan Ljubicic und Mario Ancic scheinen in den vergangenen Startlisten auf. Der letzte rotweißrote Sieger war 2009 Tristan-Samuel Weissborn.


» Verwandte Artikel «

13. Mai 2011: PATRICK OFNER NACH 2010 ERNEUT IM SEMIFINALE +++ "UNSCHLAGBAR IST HIER KEINER"

12. Mai 2011: ANNA-MARIA HEIL UND DENNIS NOVAK SCHEITERN IM ACHTELFINALE, PATRICK OFNER IST NOCH DABEI +++ "BIS 4:4 EIN MEGA-MATCH VON HEIL"

10. Mai 2011: TEILNEHMERREKORD! NEUER SPONSOR! NEUER SIEGER?



Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.