Zum Inhalt springen

VILLACH: EM-GOLD FÜR DAS SÜDSTADT-DOPPEL MAXIMILIAN NEUCHRIST/TRISTAN-SAMUEL WEISSBORN!

Das ÖTV-Duo Maximilian Neuchrist/Tristan-Samuel Weissborn holt bei der U18-EM in Villach fünf Jahre nach Philipp Oswald/Martin Fischer erneut Gold für Österreich.

EM-Gold für Österreich!
(26.7.2009)
Fünf Jahre nach Philipp Oswald/Martin Fischer (2004) kann Österreich erneut über Gold bei einer Europameisterschaft jubeln: Maximilian Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn besiegten im Finale der Heim-EM auf der Anlage des TC Villacher Arbeiter Sportvereins (VAS) die Schweden Daniel Berta und Patrik Brydolf mit 6:4, 6:3. Walter Grobbauer, der Österreichs Team in Villach betreut hat: "Ich habe sie noch nie so nervös, motiviert und verkrampft gesehen. Sie wollten diesen Titel unbedingt haben, haben das Doppel von Anfang an kontrolliert und sich gegenseitig ergänzt: Wenn der eine einmal geschwächelt hat, hat ihn der andere aus diesem Tief herausgezogen, und umgekehrt. Das zeichnet diese beiden einfach aus, die nicht nur Zimmerkollegen, sondern auch beste Freunde sind. Für die beiden ist das die beste Motivation für die nächsten Turniere, wenn es jetzt schön langsam in Richtung Herrentennis geht." Für Grobbauer war diese EM übrigens seine "Abschiedsveranstaltung" aus der Südstadt: Aufgrund der Umstrukturierung im Rahmen des künftigen ÖTV-Sportkonzepts wandert er in seine Heimat Steiermark zurück. Die neue Lebensaufgabe? „Privat wird das die Heirat im September sein.“ Und beruflich? „Ich werde in Graz eine halbe Lehrverpflichtung an einer Schule übernehmen und dabei mit den besten U14-Spielern Österreichs, darunter u. a. Sebastian Ofner und Lorenz Fink, arbeiten."


EM-Gold für Österreich?

(26.7.2009)
Im Einzel war für die beiden jeweils in der dritten Runde das Aus gekommen, im Doppel haben Maximilian Neuchrist und Tristan-Samuel Weissborn bei der U18-Europameisterschaft in Villach das Doppelfinale erreicht. Das ÖTV-Duo besiegte in der Vorschlussrunde die Kroaten Dino Marcan und Marcel Ruzic mit 6:2, 7:5. Im Kampf um EM-Gold treffen Neuchrist/Weissborn am Sonntag ab 10.00 Uhr auf der Anlage des Villacher Arbeiter Sportvereines VAS auf die Schweden Daniel Berta und Patrik Brydolf, die im Semifinale gegen die zweite ÖTV-Paarung Daniel Schmidt/Dominik Wirlend mit 7:6 (7/4), 7:6 (7/4) die Oberhand behielten. Schmidt/Wirlend können sich über die denkbar knappe Niederlage mit dem Gewinn der Bronzemedaille hinwegtrösten. Zuletzt hatte im Jahr 2004 in Klosters (SUI) ein rotweißrotes Doppel EM-Gold gewinnen können: Philipp Oswald/Martin Fischer.


Neuchrist, Weissborn und Wirlend verlieren

(22.7.2009)
Im Vorjahr? Die dritte Runde. Heuer? Die dritte Runde. Tristan-Samuel Weissborn gelang auch 2009 nicht der Sprung ins Achtelfinale der U18-EM. Dennoch darf der 17-jährige gebürtige Wiener mit seiner Leistung zufrieden sein. Er unterlag dem an Nummer 9 gesetzten Deutschen Richard Becker mit 4:6, 6:2, 5:7. Becker (ITF-28.) liegt in der Weltrangliste exakt dreißig Plätze vor Weissborn (ITF 58.) und hat in dieser Saison bereits zwei Mal - in Berlin und Offenbach - das Finale eines ITF-Junior-Turniers erreicht. Eine Runde weiter als im Vorjahr ist heuer Maximilian Neuchrist gekommen: Er unterlag in Runde 3 dem topgesetzten French Open-Sieger Daniel Berta (SWE) mit 6:7(4) 2:6. Ein gesetzter Spieler war auch für Dominik Wirlend eine etwas zu hohe Hürde: Er unterlag dem an Nummer 4 gesetzten Spanier Pablo Busta Carrero 6:7(5), 1:6. Die Bilanz von Österreichs Team bei dieser Heim-EM:

3 x 3. Runde (Maximilian Neuchrist, Tristan-Samuel Weissborn, Dominik Wirlend)
3 x 2. Runde (Daniel Schmidt, Stephanie Hirsch, Magdalena Österle)
1 x 1. Runde (Christina Mathis)


Österreichs Mädchen out!
(21.7.2009)
Sieben SpielerInnen waren für Österreich bei den U18-Europameisterschaften in Villach an den Start gegangen, übrig geblieben sind nach dem ersten Spieltag nur mehr drei. Besonders enttäuschend ist dabei das Abschneiden der Mädchentruppe, da nur nur eine der drei Spielerinnen einen Satz gewinnen konnte.Christina Mathis (ITF-165.) bekam es mit der in der Weltrangliste um mehr als 500 Ränge hinter ihr platzierten Moldawin Alexandra Perper (ITF-698.) zu tun, konnte sich zwar den ersten Satz sichern, danach riss allerdings der Faden und Mathis ging als 6:2, 4:6, 4:6-Verliererin vom Platz. ÖTV-Trainer Walter Grobbauer, der Österreichs Team vor Ort betreut: "Das war bitter. Sie hat im dritten Satz bereits mit 4:1 geführt und hätte die Partie nur mehr nach Hause spielen müssen. Sie hat dann allerdings den Fehler begangen, zu zögerlich zu spielen." Stephanie Hirsch unterlag nach einem Freilos in der ersten Runde der Slovakin Zuzanna Luknarova mit 3:6, 0:6. Grobbauer: "Sie hat brav mitgespielt." Ebenfalls nach einem Freilos kam für Magdalena Österle gegen die an Nummer 4 gesetzte Rumänin Elora Dabija in Runde 2 das Aus - 0:6, 1:6.

Solide in Runde 3
Jetzt liegt es an den Burschen, die Bilanz noch etwas aufzubessern. Zwar unterlag Daniel Schmidt nach einem Freilos in der ersten Runde der Nummer 15 des Turniers, dem Schweden Patrik Brydolf, mit 1:6, 1:6. Mit einem Erfolgserlebnis ging Dominik Wirlend nach seinem 6:2, 6:4-Sieg in der ersten Runde über Alp Golcuklu (TUR) in die zweite Runde gegen Ady Llaurentiu Gavrila (ROM). Die "Glückshormone" wirkten offensichtlich noch nach: Wirlend verpasste Gavriladie Höchststrafe - 6:0, 6:0. Sein nächster Gegner ist der an Nummer 4 gesetzte Spanier Pablo Busta Carrero. Maximilian Neuchrist traf auf Andreas Neykov (BUL) und hat "ganz solide 6:0, 6:1 gewonnen", so Walter Grobbauer. "Er trifft in der dritten Runde auf den Paris-Sieger Daniel Berta. Er freut sich schon richtig auf dieses Match und wird mit der Einstellung Ich habe nichts zu verlieren auf den Platz gehen."Ebenfalls bereits in Runde 3 steht Tristan-Samuel Weissborn nach einem 6:4, 7:6(4)-Sieg über den Polen Piotr Gadomski. "Phasenweise hat er dabei zu seinem Spiel gefunden, war phasenweise aber noch etwas zu passiv." Sein nächster Gegner ist der an Nummer 9 gesetzte Deutsche Richard Becker.


Hohe Erwartungen

(17.7.2009)
Bereits zum dritten Mal in Österreich und erstmals in Villach werden heuer die European Junior Championships, die U18-Europameisterschaften, vom Österreichischen Tennisverband durchgeführt. Von 20. bis 26. Juli 2009 werden, so ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl, „beim größten europäischen Nachwuchsturnier auf der Anlage des TC Villacher Arbeiter Sportvereins (VAS) 160 TeilnehmerInnen aus über 40 europäischen Nationen um den EM-Titel kämpfen.“ Im Vorjahr hatten sich der Franzose Rufin Guillaume und die Rumänin Elena Bogdan die Titel geholt. Die rotweißrote Bilanz war mit einem Achtelfinale (Philip Lang), zwei Drittrunden-Outs (Dominik Wirlend, Tristan Samuel Weissborn), vier zweiten Runden (Maximilian Neuchrist, Isabella Reibmayr, Janina Toljan, Katharina Knöbl) und einer Erstrunden-Niederlage (Magdalena Österle) „nicht das, was wir uns erhofft hatten. Die Erwartungen für diese EM sind deshalb dementsprechend hoch.“

Ein Star von gestern
Heuer werden Tristan Samuel Weissborn, Maximilian Neuchrist, Dominik Wirlend, Daniel Schmidt sowie Christina Mathis, Magdalena Österle, Natascha Bredl und Stephanie Hirsch für Österreich an den Start gehen. Als austragende Nation darf Österreich vier Burschen und vier Mädels nominieren. Teuschl: „Sonst darf jede Nation mit zwei Burschen und zwei Mädchen an den Start gehen.“ Betreut wird Österreichs Burschen-Team von Walter Grobbauer werden – der Mädchen-Coach steht noch nicht fest -, der in dieser Funktion auf einen ehemaligen ATP-Superstar treffen wird: Die britische Mannschaft wird von Aufschlaggigant Greg Rusedski gecoacht. Motto: Ein Star von gestern betreut die Stars von morgen. Neben den Teamwettbewerben der Tennis Europe Tour ist ein Titelgewinn bei den European Junior Championships nämlich der wohl begehrteste Preis im europäischen Nachwuchstennis. Tennis Europe-Präsident Jacques Dupré: „Die Liste jener SpielerInnen, die bei der U18-EM das Finale erreicht haben, beinhaltet Namen wie Tatjana Golovin, Anabel Medina, Marco Baghdatis oder Thomas Berdych.“ In die Liste der Sieger konnten sich u. a. Novak Djokovic, Arantxa Sanchez-Vicario, Martina Hingis, Boris Becker, Ivan Lendl, Mats Wilander und aus österreichischer Sicht Stefan Koubek, Horst Skoff, Reinhard Wawra, Barbara Schwartz und Marion Maruska eintragen.

EUROPEAN JUNIOR CHAMPIONSHIPS – DATEN & FAKTEN

Datum: 20.-26. Juli 2009
Ort: TC Villacher Arbeiter Sportverein (VAS)
Organisation: tennis austria (Peter Teuschl, Thomas Grömer)
Belag: Sand
Turnierdirektor: Harry Westreicher

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.