Villach: Antonitsch kämpft um Finaleinzug

Während die 16-jährige Wienerin mit Kärntner Wurzeln im Viertelfinale nur zwei Games abgab, musste sich Alexander Erler bei den Burschen geschlagen geben.

"Ich bin überglücklich. Ich habe taktisch sehr gut gespielt und mit variantenreichem Tennis Valeriya sehr viel bewegt. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg", sagte eine hochzufriedene Mira Antonitsch nach dem glatten 6:1, 6:1-Sieg über die Russin Valeriya Yushchenko, als Nummer 117 der Jugend-Weltrangliste immerhin nur 30 Plätze hinter der Österreicherin gereiht.

Antonitsch: "Sicher gute Chancen"
Am Freitag trifft Antonitsch auf die starke Tschechin Tereza Kolarova (ITF 88), die in der ersten Runde der Tirolerin Ema Vasic keine Chance gelassen hatte und beim Panaceo ITF Junior Cup 2015 auf Position drei gereiht ist. "Das ist wieder eine sehr starke Gegnerin. Ich werde alles geben und ähnlich wie heute sehr variantenreich agieren. Dann habe ich sicher gute Chancen", gab sich Antonitsch zuversichtlich.

Erler und Neuwirth geschlagen

Bei den Burschen ist mit Alexander Erler im Kampf um den Halbfinal-Einzug der letzte österreichische Vertreter gescheitert. Der Tiroler unterlag dem Russen Artem Dubrivnyy mit 3:6, 0:6. Ausgeschieden ist auch die Villacher Lokalmatadorin Anna-Lena Neuwirth, die im Doppel-Bewerb an der Seite der Slowenin Sasa Klanecek gegen die favorisierten Russinnen Amina Anshba und Polina Golubovskaya knapp mit 6:7, 6:7 unterlagen.

Link:
Panaceo ITF Junior Cup 2015 in Villach

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

25. September - 1. Oktober 2017

Kalenderwoche 39: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn (Bild), aktuelle Nummer 108, sammelt in Rom auf Challenger-Ebene Punkte für die Doppel-Rangliste.

Kids & Jugend

Die Masters sind gekürt

Beim Masters des "ÖTV Jugend Circuit" im UTC La Ville hatte der NÖTV mit drei Single-Titeln die Nase vorn. Je ein Sieg ging an Wien, Tirol und die Steiermark.

ÖTV Events

23. September 2017

Jürgen Melzer beim Tag des Sports

Das Areal rund um das Ernst-Happel-Stadion wurde von 400.000 Menschen in den größten Sportplatz Österreichs verwandelt. Der ÖTV war mit zahlreichen Aktivitäten vertreten.