Zum Inhalt springen

Villach: Antonitsch kämpft um Finaleinzug

Während die 16-jährige Wienerin mit Kärntner Wurzeln im Viertelfinale nur zwei Games abgab, musste sich Alexander Erler bei den Burschen geschlagen geben.

"Ich bin überglücklich. Ich habe taktisch sehr gut gespielt und mit variantenreichem Tennis Valeriya sehr viel bewegt. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg", sagte eine hochzufriedene Mira Antonitsch nach dem glatten 6:1, 6:1-Sieg über die Russin Valeriya Yushchenko, als Nummer 117 der Jugend-Weltrangliste immerhin nur 30 Plätze hinter der Österreicherin gereiht.

Antonitsch: "Sicher gute Chancen"
Am Freitag trifft Antonitsch auf die starke Tschechin Tereza Kolarova (ITF 88), die in der ersten Runde der Tirolerin Ema Vasic keine Chance gelassen hatte und beim Panaceo ITF Junior Cup 2015 auf Position drei gereiht ist. "Das ist wieder eine sehr starke Gegnerin. Ich werde alles geben und ähnlich wie heute sehr variantenreich agieren. Dann habe ich sicher gute Chancen", gab sich Antonitsch zuversichtlich.

Erler und Neuwirth geschlagen

Bei den Burschen ist mit Alexander Erler im Kampf um den Halbfinal-Einzug der letzte österreichische Vertreter gescheitert. Der Tiroler unterlag dem Russen Artem Dubrivnyy mit 3:6, 0:6. Ausgeschieden ist auch die Villacher Lokalmatadorin Anna-Lena Neuwirth, die im Doppel-Bewerb an der Seite der Slowenin Sasa Klanecek gegen die favorisierten Russinnen Amina Anshba und Polina Golubovskaya knapp mit 6:7, 6:7 unterlagen.

Link:
Panaceo ITF Junior Cup 2015 in Villach

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.