Zum Inhalt springen

VERCELLI / CASABLANCA: AN DER "NEBENFRONT" VIEL SONNE - DANIEL KÖLLERER? SEMIFINALE! OSWALD / STEINBERGER? FINALE! KLEMENSCHITS? 35. TURNIERSIEG IHRER KARRIERE!

Bei dem mit 25.000 Dollar dotierten ITF-Turnier in Casablanca feiert Österreichs beste Doppelspielerin, Sandra Klemenschits (Bild), ihren ersten Turniersieg seit Oktober 2010.

VERCELLI

16. April 2011

KÖLLERER OUT IM SEMIFINALE. Schön langsam beginnt der Motor wieder rund zu laufen: Fünf Monate war Daniel Köllerer (ATP 383) nach seiner Handgelenksoperation weg vom "Fenster" des internationalen Tennisgeschehens, spielte "monatelang nur Sparrings" (Köllerer), zu Beginn sogar nur mit Softbällen. "Es war sehr schwer für mich." Doch gleich bei seinem ersten Turnier nach dieser Pause trug er sich in Antalya wieder in die Siegerlisten ein. Und mit seinem achten Sieg in Folge zog er gestern ins Semifinale des mit 15.000 Dollar dotierten Futures in der italienischen Reismetropole Vercelli ein. Mit einem 6:2, 6:0-Sieg über den Letten Andis Juska (ATP 377) wärmte er sich nur kurz für das Halbfinale gegen Stefano Galvani (ATP 276) auf, der dann aber mit 6:3, 7:5 das bessere Ende für sich hatte. Der 33-jährige Italiener war kein Unbekannter für den werdenden Vater aus Wels: Im direkten Head-to-Head zwischen den beiden war Köllerer vor dem Semifinale von Vercelli mit 2:1 in "Führung" gewesen. Beide Siege konnte er auf Sand (2005: Siracuse/ITA, 2009: San Marino) "einfahren", auf dem Hardcourt der US Open-Qualifikation 2003 hatte Galvani in drei Sätzen die Nase vorne.

DREI ÖSTERREICHER IN ZWEI FINALE. Einen Schritt dem Turniersieg in Vercelli näher waren Philipp Oswald und Bertram Steinberger, konnten die "Kiste" allerdings nicht erfolgreich zumachen: Mit einem glatten 6:2, 6:1-Sieg über das marrokanische Duo Anas Fattar / Mohcine Roudami waren die beiden ins Endspiel eingezogen und dort auf die italienisch-polnische Paarung Eric Crepaldi / Ante Pavic getroffen. Dort mussten sich Oswald / Steinberger in einer wahren Tiebreak-Schlacht mit 6:7(4), 7:6(4), 5:10 geschlagen geben. Eine ebenfalls äußerst knappe Angelegenheit war in Casablanca die letzten beiden Runden des 25.000-Dollar-Turniers für Österreichs Nummer 1 im Doppel, Sandra Klemenschits. Zuerst hatte sie mit ihrer Partnerin Kristina Mladenovic (FRA) im Semifinale das französische Duo Leticia Costas-Moreira / Eva Fernandez-Bruguez mit 2:6, 6:2, 10:6 niedergekämpft und musste auch im Endspiel über die volle "Distanz" gehen, ehe sie mit 6:3, 4:6, 10:8 über das polnische Duo Magda Linette / Katarzyna Piter ihren ersten Turniersieg seit Oktober 2010 (Saint Raphael) - ihren insgesamt 35. internationalen Doppelsieg ihrer Karriere - feiern konnte.


Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

26. September - 2. Oktober 2022

Kalenderwoche 39/2022: Wer? Wann? Wo?

Mit Julia Grabher knackte zuletzt nach fast acht Jahren wieder eine Österreicherin die Top 100 der WTA.