Zum Inhalt springen

ATP

VANDANS: JOHANNES AGER HOLT DEN DRITTEN TITEL IN FOLGE

Weder die Nummer 1 des Turniers konnte im Semifinale den in Hochform spielenden Tiroler Johannes Ager (Bild) stoppen, noch im Finale der Slovake Andrej Martin.

Ager ohne Probleme zum Titel
(12.7.2009)
Bergheim, Kassel und jetzt auch noch Vandans. Beim dritten Turnier in Folge erreichte Johannes Ager nicht nur das Endspiel, sondern sicherte sich mit einer Topleistung auch noch den Titel. Schon im Semifinale hatte sich der an Nummer 3 gesetzte Österreicher mit 6:4, 6:3 locker über den topgesetzten Deutschen Andre Begemann hinweggesetzt, und auch im Endspiel setzte er diesen "Trend" beeindruckend fort: Ager ließ der Nummer 4 des Turniers, dem Slovaken Andrej Martin, bei seinem 6:2, 6:0-Triumph nicht den Funken einer Chance.

Ager ohne Satzverlust
(10.7.2009)
Appetit auf heimische "Kost" beweist Johannes Ager beim Montafoner Raiffeisen ITF-Future in Vandans: Nachdem sich der Tirolerin in der ersten Runde mit einem lockeren 6:0, 6:3 gegen den Tschechen Tomas Rohan aufgewärmt hatte, demonstrierte Ager, der vor zwei Wochen das 15.000-Dollar-Future in Kassel für sich entscheiden konnte, zuerst gegen Pascal Brunner (6:0, 7:6) und zuletzt im Viertelfinale gegen Armin Sandbichler (6:1, 7:5) seine gute Form. Im Semifinale wartet mit dem topgesetzten Deutschen Andre Begemann allerdings eine hohe Hürde auf die Nummer 3 des Turniers. Der zweite Finalplatz wird zwischen Andrej Martin (SVK/4.) und dem Sieger der Partie Dimitris Kleftakos (GRE) - Kristijan Mesaros (CRO/2.) ermittelt.

WEITERE INFORMATIONEN


Ein Drittel rotweißrot
(6.7.2009)
Ein internationales Teilnehmerfeld präsentiert sich beim 3. Montafoner Raiffeisen ITF-Future in Vandans. Spieler aus USA, Neuseeland, Australien, Frankreich, England, Russland, Slovakei etc. werden in dieser Woche um die begehrten Punkte für die Weltrangliste spielen. Bestplatzierter Spieler auf 364 und als Nummer 1 gesetzt ist Andre Begemann aus Deutschland, gefolgt von Kristijan Mesaros (ATP 446) aus Kroatien, Johannes Ager (ATP 460) aus Österreich und Andrej Martin (ATP 487) aus der Slovakei. Mit zehn Spielern ist Österreich im 32er-Raster am stärksten vertreten: Tristan-Samuel Weissborn, Nico Reissig, Johannes Ager, Pascal Brunner, Patrick Telawetz, Armin Sandbichler, Gerald Melzer, Marc Rath, Bastian Trinker, Ivan Galic.

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…