Zum Inhalt springen

ATP

VALENICA: JÜRGEN MELZER IM SEMIFINALE! UND BALD WIEDER UNTER DEN TOP 30? ORF SPORT+ ÜBERTRÄGT AM SAMSTAG UM 20:05 UHR LIVE!

Jürgen Melzer (Bild) hat am Freitag sein größtes Erfolgserlebnis auf der ATP-Tour seit dem Turniersieg im Februar in Memphis gefeiert. Der 31-jährige Niederösterreicher zog dank eines 7:6 (9/7) 6:4 über den Belgier David Goffin ins Semifinale des mit 1.424.850 Dollar dotierten ATP-500-Events in Valencia ein. Sein nächster Gegner: Alexander Dolgopolow.

VALENCIA



26. Oktober 2012

MELZER IM SEMIFINALE.
Der Belgier, gegen den Melzer zuvor noch nie gespielt hatte, warf im Achtelfinale den als Nummer fünf gesetzten US-Amerikaner John Isner in drei Sätzen aus dem Turnier. Im Semifinale der mit 1.424.850 Dollar dotierten Veranstaltung trifft Österreichs Nummer eins nun zum zweiten Mal auf den Weltranglisten-21. Alexander Dolgopolow. Der Ukrainer fertigte den Spanier Marcel Granollers mit 6:0 6:2 ab und steht ebenso wie der Niederösterreicher ohne Satzverlust in der Vorschlussrunde. Melzer, der gegen Goffin im ersten Satz nach zwei Aufschlagverlusten schon 1:4 zurückgelegen war, kämpfte sich noch ins Tiebreak. Dort lag der Niederösterreicher zwar ständig voran, ließ aber zunächst drei Satzbälle ungenützt, ehe er sich doch noch mit 9:7 durchsetzte. Im zweiten Durchgang gelang dem 31-Jährigen das entscheidende Break zum 4:3, nach 1:40 Stunden servierte der Deutsch-Wagramer zum 6:4 aus. Melzer rehabilitierte sich mit dem Erfolg für das enttäuschende Abschneiden in der Vorwoche in Wien, wo er sich nach einem Freilos in der ersten Runde bereits im Achtelfinale verabschiedet hatte. Seit seinem Triumph in Memphis hatte es Österreichs Nummer eins nur noch auf zwei Viertelfinal-Teilnahmen in Zagreb und Peking gebracht. Bei dem ATP-500-Turnier in China hatte Melzer Anfang Oktober die Runde der letzen acht durch einen Dreisatzsieg über seinen kommenden Semifinal-Gegner Dolgopolow erreicht. Der erstmalige Trip Melzers nach Valencia hat sich für den aktuellen Weltranglisten-38. auf jeden Fall schon ausgezahlt: Der 31-Jährige hat 180 Punkte für die Weltrangliste sowie ein Preisgeld in Höhe von 73.220 Euro sicher. Sollte er sich auch gegen Dolgopolow durchsetzen, kann sich Melzer sogar zumindest 300 Zähler gutschreiben lassen. Allein der Finalist kassiert nicht weniger als 154.570 Euro Preisgeld. Da der Niederösterreicher auch kommende Woche beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy voll punkten kann, winkt ihm nun sogar die Rückkehr in die Top 30. Dies wiederum würde ihm die so wichtige Setzung für die Australian Open in Melbourne im Jänner bringen. (Quelle: www.orf.at)

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Die Oster-Regelungen im Sport

Tennis im Freien ist weiterhin möglich. Alle Sportstätten outdoor dürfen betreten werden. Einzeltraining ist zulässig.