Zum Inhalt springen

US-Open-Quali mit drei Österreichern

Gerald Melzer, Martin Fischer und Tamira Paszek wollen ab heute Dienstag einen begehrten Platz im Hauptfeld des vierten und bestdotierten Majors des Jahres erringen.

Dominic Thiem, Jürgen Melzer, Andreas Haider-Maurer, Yvonne Meusburger und Patricia Mayr-Achleitner stehen dank ihren Weltranglisten-Platzierungen fix im Lostopf für die am nächsten Montag beginnenden US Open. Jeweils 128 Spieler bei Herren und Damen kämpfen von Dienstag bis Freitag um jeweils 16 weitere Plätze. Das sind die drei österreichischen Qualifikations-Teilnehmer:

Gerald Melzer: Der Niederösterreicher hat sein Ranking seit Jahresbeginn von Platz 202 auf 145 verbessert. Den größten Saisonerfolg feierte er auf Hardcourt, nämlich beim Challenger-Triumph im Februar im mexikanischen Morelos. Erster Gegner des 24-Jährigen ist am Mittwoch der Chinese Di Wu (ATP 213), es wird das erste direkte Duell der beiden. Für Melzer ist es der zweite Auftritt in Flushing Meadows, im Vorjahr unterlag er in der ersten Quali-Runde dem US-Amerikaner Jarmere Jenkins in drei Sätzen. Besiegt Melzer Wu, winkt ein Duell mit dem Deutschen Philipp Petzschner, bestens bekannt als Wimbledon-Sieger 2010 und US Open-Sieger 2011 an der Seite von Geralds Bruder Jürgen.

Martin Fischer: Bereits zum achten Mal schwingt der Wolfurter in New York sein Racket. Die Bilanz lässt noch Verbesserungspotential offen, denn die erfolgreiche Qualifikation für den Hauptbewerb gelang dem 28-Jährigen bisher nicht. Das beste Ergebnis war das Erreichen der dritten Quali-Runde im Jahr 2011 nach Siegen über die Franzosen Benoit Paire und David Guez, ehe Fischer gegen den Iren Louk Sorensen den Kürzeren zog. Mit dem zwei Jahre älteren US-Amerikaner Rajeev Ram (ATP 147) hat der Vorarlberger auch kein einfaches Los erwischt: Im Vorjahr fertigte Ram in der ersten Hauptrunde Top-20-Mann Fabio Fognini in drei Sätzen ab, ehe in Runde zwei gegen Marcel Granollers erst nach fünf Sätzen Schluss war. Wie Melzer geht auch Fischer erst am Mittwoch ins Rennen.

Tamira Paszek: Österreichs aktuelle Nummer drei bei den Damen startet bereits am Dienstag (17:00 Uhr MEZ) in den Bewerb. Gegnerin ist mit der französischen Wild-Card-Inhaberin Fiona Ferro ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Die 17-Jährige sammelte in dieser Saison hauptsächlich bei 25.000-Dollar-Turnieren Erfahrung und auch einige Punkte, die sie bis auf Platz 351 der Welt brachten. Paszeks Vorbereitung auf die US Open verlief durchwachsen: In Washington, Montreal und Cincinnati gelang jeweils in der Qualifikation nur ein Sieg bei drei Niederlagen. Dafür kann die 23-Jährige auf die Erfahrung von sechs US-Open-Teilnahmen zurückgreifen, darunter ein Achtelfinale im Jahr 2007. Überspringt Paszek die erste Hürde, würde in Runde zwei mit der Niederländerin Cindy Burger (WTA 221) oder der Französin Irena Pavlovic (WTA 202) zumindest auf dem Papier eine weitere machbare Aufgabe warten.

Link:
US Open

Top Themen der Redaktion

Weltgruppen-Auslosung am 26. September

Im Februar 2019 spielt die Nationalmannschaft um ein Ticket für das Finalturnier. In der kommenden Woche erfährt man den Gegner. Ein Auswärtsspiel ist wahrscheinlicher als ein Antreten vor den eigenen Fans.

Davis Cup

Thiem fixiert den Aufstieg in die Weltgruppe

Der Weltranglisten-Achte besiegte de Minaur vor 6000 Fans in vier Sätzen und stellte in Graz gegen Australien auf 3:1. Die Nationalmannschaft wird 2019 nach sechs Jahren wieder im Konzert der Großen mitmischen.

Wochenvorschau

17. - 23. September 2018

Kalenderwoche 38: Wer? Wann? Wo?

Barbara Haas ist nach ihrem Turniersieg beim 25.000-Dollar-Turnier in Sofia zurück in den Top 200 der Welt.