Zum Inhalt springen

US OPEN: MEUSBURGER UND PEYA WEITER

Drei der vier österreichischen Qualifikanten waren gestern im Einsatz, zwei haben die erste Runde erfolgreich absolviert, der dritte, Zbynek Mlynarik, hatte den Sieg vor Augen.

Mlynarik (ATP 269) unterlag Frank Dancevic, 4:6, 7:6 (5), 6:7 (2). Dancevic ist auf Rang 189 der zur Zeit bestplatzierte Kanadier.

Alex Peya (207), der im Vorjahr nach gelungener Qualifikation bis in die dritte Runde kam, hat hier sein größtes Punkteguthaben zu verteidigen. Ein erster kleiner Schritt ist gelungen: gegen Jan Vacek (CZE, 277) siegte er 6:1, 3:6, 6:1 und bewies wieder, dass er sich auch im Einzel gerade rechtzeitig gefangen hat.
Der nächste Gegner des 25-jährigen Wieners ist Amer Delic (USA). Ein junger, aufstrebender Spieler (ATP 155), der den Briten Alex Bogdanovic mit 6:4, 7:6 (7) niedergekämpft hat.

Yvonne Meusburger (WTA 134, in der Quali auf 26 gesetzt) war die einzige klare Favoritin und sie wurde dieser Rolle gerecht: gegen die Wildcardspielerin Julia Cohen (USA, 448) blieb sie ungefährdet mit 6:2, 6:4 erfolgreich. Die 21-jährige Vorarlbergerin, Nummer 2 der nationalen Rangliste, trifft nun auf Anne Kremer (LUX, 161). Kremer siegte in der esten Runde über Matea Mezak (CRO) 6:4, 6:1 - sie war vor wenigen Tagen gegen Sybille Bammer in New York chancenlos.

Sybille Bammer (93), in der Qualifikation topgesetzt, trifft heute auf Ting Li (CHN, 154).

                                                                fk

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend

Aufschlag zum Masters im La Ville

Seit Donnerstag werden beim Masters auf der Anlage des UTC La Ville in Wien die SiegerInnen beim ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit ermittelt. Die Top-8 jeder Altersklasse matchen sich bis 26. September.

BundesligaSenioren

St. Johann deklassiert "dahoam" die Konkurrenz

Der Bundesliga-35-Meister heißt TC St. Johann. Die Pongauer revanchierten sich als Gastgeber eines perfekt organisierten Finalturniers mit einem 5:0 im Endspiel über Titelverteidiger UTC Neudörfl für die Finalniederlage 2020.