Zum Inhalt springen

Davis CupATP

Unser Olympia-Doppel bleibt zusammen

Oliver Marach und Philipp Oswald (im Bild links) werden nach den Sommerspielen in Tokio gemeinsam antreten. Als eingespieltes Team will man auch beim Daviscup-Finalturnier in Innsbruck punkten.

©GEPA-Pictures

Der Steirer Oliver Marach und der Vorarlberger Philipp Oswald, die Rotweißrot bei den Olympischen Spielen in Tokio vertreten werden, bleiben bis Saisonende auf der ATP-Tour zusammen. Marach hatte zuletzt keinen fixen Partner, Oswald trennte sich vom Neuseeländer Marcus Daniell.

Am Montag fliegt das Duo nach Japan, bis dahin bereiten sich die beiden in Dornbirn auf den Olympiaauftritt vor.

„Vom Tennis her sind wir ziemlich happy mit der Partnerschaft", sagt Oswald im Gespräch mit der Neuen Vorarlberger Tageszeitung. "Wir stehen im Ranking ungefähr gleich, haben die gleiche Ausgangslage. Das ist eine gute Basis, dass wir eine gute zweite Jahreshälfte spielen.“

Das Daviscup-Finalturnier Ende November in Innsbruck - Österreich spielt gegen Serbien und Deutschland - steht auf der Prioritätenliste ganz oben. „Daviscup ist sicher interessant. Es ist auch gut für Österreich, wenn es ein eingespieltes Team gibt“, sagt Oswald.

Der 35-jährige Vorarlberger hält es für nicht ausgeschlossen, dass Marach, 40, die Karriere im nächsten Jahr fortsetzen wird. „Wenn er merkt, er kann große Turniere gewinnen und die Partnerschaft läuft super, dann kann ich mir vorstellen, dass ich ihn wieder auf einen Gusto bringe.“

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

WTTA-2021: Maximilian Taucher holt sich seinen ersten Titel

Mit einem Sieg gegen den Steirer Wolfdietrich Fritz fährt Maximilian Taucher in Wien / Südstadt seinen ersten Wheelchair Tennis Tour Austria Titel ein und macht das Double perfekt – gemeinsam mit seinem Doppel Partner Gerhard Schuster konnte das…

Kids & Jugend

26.-31.Juli 2021

Überraschungen beim Jugend Circuit

Auf der vorletzten Station des ÖTV Bidi Badu Jugend Circuit presented by kronehit in Kottingbrunn (U14, U18) und Neudörfl (U12) brachten sich die FavoritInnen in Position für das Masters.