Zum Inhalt springen

UMAG: CHRISTIAN MAGG UND DOMINIC THIEM ALS LETZTE MOHIKANER AUS +++ THIEM SCHRAMMT HAARSCHARF AM SEMIFINALE VORBEI

Mit einer breiten Spieler-"Flotte" war Österreich nach Umag angereist. Übrig geblieben sind davon im ATP-Turnier Christian Magg bzw. im Junioren-Bewerb Dominic Thiem (Bild). Beide kämpften am Freitag um den Einzug ins Semifinale, für beide kam hingegen nach Drei-Satz-Niederlagen das Aus.


UMAG / ATP-TURNIER

UMAG / JUNIOREN-TURNIER

23. September 2011

MAGG UND THIEM IM VIERTELFINALE. Udo Dietrich, Herbert Wiltschnigg, Daniel Geib, Andreas Kopp, Ivan Galic, Nikolaus Moser, Christian Magg - mit sieben Spielern war Österreich zu Beginn des 15.000-Dollar-Turniers im kroatischen Umag noch vertreten gewesen. Nach fünf Spieltagen ist davon nur mehr Christian Magg übrig geblieben. Der 30-jährige Steirer zog nach einem 6:4, 7:5-Sieg in Runde 1 gegen Michal Konecny und einem 7:5, 6:2 gegen den italienischen Qualifikanten Salvatore Caruso in sein erstes Viertelfinale in dieser Saison ein. Gegner war dort der 19-jährige Deutsche Kevin Krawietz, der 2011 bereits vier Future-Finali (darunter ein Turniersieg) auf seiner Erfolgsliste verbuchen konnte und sich auch von Magg seinen Erfolgslauf nicht unterbrechen ließ. Krawietz besiegte Magg mit 7:5, 2:6, 1:6 und trifft nun im Halbfinale auf den Kroaten Mislav Hizak. Ein ähnliches Bild bot aus österreichischer Sicht auch das parallel zum ATP-Turnier ausgetragene ITF Kat. 1-Junioren-Turnier: Lorenz Fink, Johannes Schretter, Dominic Thiem, Markus Ahne, Dominic Weidinger, Dennis Novak, Anna-Maria Nau, Kathrin Spendier, Anna-Maria Heil, Barbara Haas - aus den zehn ÖsterreicherInnen wurde im Verlauf der Turnierwoche bloß der an Nummer 1 gesetzte Dominic Thiem als "letzer Mohikaner" herausgefiltert, und auch für ihn kam im Viertelfinale das Aus. Nach einem glatten 6:4, 6:2 über den Schweizer Tim Srkala kämpfte der Bresnik-Schützling gegen den deutschen Qualifikanten Oskar Otte um sein drittes Semifinale in diesem Jahr, musste sich in einer hautengen Partie allerdings mit 7:6(7), 6/7(5), 5:7 geschlagen geben.


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.