Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Überraschungen in Bad Waltersdorf

Beim ÖTV Jugend Circuit der Altersklasse U12 verabschiedeten sich bei den Mädchen gesetzte Spielerinnen im Achtelfinale.

Am Sonntag, den 17.02., wurden beim 2. Turnier des ÖTV Jugend Circuit, das derzeit für die Altersklasse U12 auf der Anlage des TC Bad Waltersdorf stattfindet, die Achtelfinalspiele im Einzel sowie die erste Runde im Doppel gespielt. Bei den Burschen verlief alles nach Setzliste, während es bei den Mädchen zu einigen Überraschungen kam.Die gesetzten Burschen gaben sich auch im Achtelfinale keine Blöße: Alle acht gesetzten Spieler befinden sich noch im Bewerb. Besonders zwei Spieler hatten bis jetzt keinerlei Probleme: der erstgesetzte Lukas Brunner (VTV) sowie die Nummer 7 Hartmut Fiedler (NÖTV). Lukas gab in zwei Spielen vier Games ab, bei Hartmut waren es insgesamt fünf. Zu aller Draufgabe werden die beiden Überflieger am Montag im Viertelfinale aufeinandertreffen. Auch die Dreisatzsieger des Vortages waren wieder ausgeruht und spielten sich ins Viertelfinale: Der Viertgesetzte Xaver Kirchberger aus Oberösterreich konnte gegen Noah Alishaev (WTV) mit 7:6, 6:2 gewinnen; der fünftgesetzte Denis Snajdr ließ diesmal mit einem 6:1, 6:2 gegen Paul Jörgl (OÖTV) nichts anbrennen. Viel Nervenstärke bewies erneut Elias Forcher (KTV). Für den achtgesetzten Kärntner, der in der ersten Runde knapp gegen Bruno Kovse (NÖTV) gewonnen hatte, wurde es auch im Achtelfinale äußerst knapp: Christian Streicher (NÖTV) bot ihm ordentlich Paroli. Letztlich gewann er mit 6:4, 3:6, 7:6. Am Montag geht es im Viertelfinale gegen die Nummer 2 des Turniers, Timo Rosenkranz-König aus der Steiermark.Bei den Mädchen sorgten vor allem die WTV-Spielerinnen, die mit Betreuer Sebastian Fisar unterwegs sind, für Furore: Lea Sabadi, die in der ersten Runde die fünftgesetzte Vorarlbergerin Anna Payer überraschend klar ausgeschaltet hatte, verlangte auch Qualifikantin Adriana Struzik alles ab. Nach verlorenem ersten Satz, kämpfte sie sich in die Partie hinein und ging schließlich mit 3:6, 6:3, 6:2 als Siegerin vom Platz. Lilah Havel, die Nummer 4 des Turniers, tat es Lea nach und sicherte sich ebenfalls im dritten Satz den Sieg. Für sie ging es gegen das Kärntner Talent Lilli Tagger: Auch Betreuer Sebastian Fisar hätte Lilli die höheren Siegeschancen ausgerechnet und so war Lilah im ersten Satz chancenlos. Mit enormem Siegeswille kämpfte sie sich aber zurück – 1:6, 6:2, 6:3. Die dritte im Bunde ist Isabel Markovic: die sechstgesetzte überließ ihrer Gegnerin, Julia Weissenböck (NÖTV), als einzige Spielerin im Achtelfinale nicht ein einziges Game. Im Viertelfinale wird es zum WTV-Duell Lilah Havel gegen Isabel Markovic kommen.Zwei weitere Spielerinnen sorgten für ordentlich Aufsehen: Sydney Stark (VTV) nahm die an sieben gesetzte Luisa Hämmerle (VTV) mit 6:0, 6:1 aus dem Bewerb. Flora Farkaslaki Hints (BTV) fertigte die Nummer 2 der Setzliste Leonie Rable (BTV) mit 6:2, 6:2 ab. Sydney bekommt es im Viertelfinale mit Neudörfl-Siegerin Emily Lederer (TTV) zu tun, Flora wird gegen die achtgesetzte Aileen Hoxha spielen. ERGEBNISSE

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…