Zum Inhalt springen

WTA

TYRNAU: ERSTER TURNIERSIEG FÜR YVONNE MEUSBURGER SEIT SEPTEMBER 2009

Bei dem mit 50.000 Dollar dotierten Turnier in Tyrnau "verteidigte" Yvonne Meusburger (Bild) erfolgreich ihren Titel aus dem Jahr 2009. Im Finale besiegte die 27-jährige Vorarlbergerin die Bulgarin Elitsa Kostova in einem verrückten Match mit 0:6, 6:2, 6:0.



TYRNAU

 
7. August 2011

MEUSBURGER GEWINNT DEN TITEL. Das letzte Finale liegt knapp zwei Jahre zurück: Im italienischen Mestre war Yvonne Meusburger  (WTA 141) im September 2009 der Einzug unter die letzten zwei gelungen. Den letzten Turniersieg hatte Österreichs Nummer 3 vor genau einem Jahr "verbuchen" dürfen: In Tyrnau schlug sie damals die Tschechin Sandra Zahlova mit 7:6(0), 7:5. Am gleichen Ort, "nur" zwei Jahre später durfte Meusburger an diesem Sonntag dieses Karrierhighlight ein zweites Mal durchleben: Bei dem mit 50.000 Dollar dotierten Turnier im slowakischen Tyrnau schlug die 27-jährige Vorarlbergerin die um sechs Jahr jüngere Bulgarin Elitsa Kostova in einem verrückten Match mit 0:6, 6:2, 6:0. Ihr bisheriges Saisonhighlight waren das Semifinale beim 50.000-Dollar-Turnier in Prag bzw. die Viertelfinale in Grado und Bad Gastein gewesen. Dabei hatte für Meusburger, die mittlerweile bei Joachim Kretz in Vorarlberg traininert, die Saison alles andere als ideal begonnen: Da bei ihr, die im Vorjahr kaum ohne Schmerzmittel spielen konnte, die Genesung der im Oktober 2010 operierten rechten Schulter nicht wie erhofft vorangeschritten war, hatte die Vorarlbergerin ihr Antreten bei den Fed Cup-Gruppenspielen der Europa/Arika-Zone I (2. - 5. Februar 2011 in Israel) absagen müssen und war erst Mitte Februar in Bogota wieder auf die WTA-Tour zurückgekehrt. In der rund zweimonatigen Pause hatte sie "vor allem an meiner Fitness gearbeitet, um danach wieder schmerzfrei durchstarten zu können."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.