Zum Inhalt springen

ATP

Turniersiege für Gerald Melzer und Jurij Rodionov

Melzer (Bild) wärmt sich für den Davis Cup auf und gewinnt in Kolumbien das zweite 50.000er-Challenger im Jahr 2016. Rodionov entscheidet das dritte ITF-Turnier in Folge für sich.

Nach dem ATP-Challenger-Turniersieg vor drei Wochen im argentinischen Mendoza fuhr Gerald Melzer den zweiten Saisontitel ein. Der 25-Jährige gewann das 50.000-US-Dollar+H-Sandplatzturnier in Bucaramanga (Kolumbien) nach einem 6:3, 6:1-Finalsieg gegen Paolo Lorenzi. Der 34-jährige Italiener ist immerhin die Nummer 57 der Weltrangliste. Nach seinem insgesamt dritten Challenger-Triumph nähert sich Gerald Melzer als nunmehr 120. den Top-100 an. So gut klassiert war der Deutsch-Wagramer noch nie. „Career High hin oder her – ich freue mich, dass es in die richtige Richtung geht“, sagte der Niederösterreicher zu tennisnet.com. Melzer war schon zuvor von Kapitän Stefan Koubek für das Davis-Cup-Kräftemessen in Portugal (4. bis 6. März) einberufen worden.

Rodionov auf Vormarsch
Ebenfalls in toller Form präsentiert sich Jurij Rodionov. Der als Nummer 1 gesetzte Österreicher gewann das ITF Kat. 2-Turnier in Cherkassy (Ukraine). Im Endspiel schlug Rodionov den Briten Alexis Canter (Nr. 3) mit 7:6 (4), 7:6 (5). Es war der dritte Turniersieg in Serie für den 16-Jährigen, der vom ÖTV gefördert wird. Im Doppel gewann Rodionov an der Seite des Russen Philipp Klimov.

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.