Zum Inhalt springen

WTA

TUNESIEN: ZWEITER PLATZ FÜR SUMMERER / BREDL

Die beiden Österreicherinnen spielten sich im Doppelbewerb des ITF Kat IV Turniers in Karthago souverän bis ins Finale vor und konnten erst von der top-gesetzten Doppelpaarung geschlagen werden.

Mit klaren Zwei-Satz-Siegen erreichten Lisa Summerer (Foto) und Natascha Bredl das Halbfinale, wo sie sich gegen Giola Barbieri (ITA / ITF 389) / Karin Pimkina (RUS / ITF 555) mit 4/6 6/3 7/6 (6) durchsetzten. Im Finale war aber dann die Nummer-Eins-Paarung Ima Bogush (BLR / ITF 139) / Jessy Rompies (INA / ITF 196) nicht zu schlagen und gewann dieses Turnier mit 6/2 6/4.

Auch im Einzelbewerb waren Summerer und Bredl erfolgreich. Nach einem Auftaktsieg über Yasmin Hamza (EGY / ITF 400) mit 6/3 6/1 gewann die an fünf gesetzte u18 Staatsmeisterin Summerer auch gegen Ine Nowe (BEL / ITF 522) klar mit 6/2 6/2. Im Viertelfinale musste sie aber dann gegen die an zwei gesetzte Ima Bogush (BLR / ITF 139) eine knappe 6/7 (5) 6/3 2/6 Niederlage hinnehmen.

Natascha Bredl überstand die erste Runde souverän, wurde aber dann von der an vier gesetzten Jessy Rompies (INA / ITF 196) mit 2/6 6/2 0/6 nach gutem Kampf gestoppt.

Im Doppelbewerb ist Bredl gemeinsam mit Summerer nach einem 6/0 6/1 Sieg über Ine Nowe (BEL / ITF 522) / Audrey Leizt (BEL / ITF 1468) ebenfalls eine Runde weiter.

Fiona List unterlag in Runde eins Amel Benhaj (TUN / ITF 1140) nach gutem, erstem Satz mit 6/4 1/6 1/6

tp

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.