Zum Inhalt springen

ATP

TUNESIEN: U 18 STAATSMEISTER FEITSCH QUALIFIZIERTE SICH FÜR DEN HAUPTBEWERB

Der erst 16jährige, Österreichische U 18 Staatsmeister Mathias Feitsch stand nach erfolgreicher Qualifikation beim 10.000 Dollar Event in Sfax in seinem ersten Future Hauptbewerb. Leider war aber schon in Runde 1 für alle Österreicher Schluss.

Gleich zwei Schützlinge von Trainer Ruslan Rainov der TWR - Tennisakademie in Wien, stehen in Tunesien im Hauptbewerb.

Mathias Feitsch kann jetzt schon auf ein erfolgreiches Tennisjahr zurückblicken. In Klagenfurt krönte er sich heuer mit 16 Jahren zum jüngsten U 18 Staatsmeister aller Zeiten und erreichte in Tunesien gleich bei seinem ersten Future nach einem Sieg über die Nummer 9 der Qualifikation mit 3/6 6/3 6/4 den Hauptbewerb. Leider unterlag er dort Mehdi Ziadi (MAR / ATP 733) mit 3/6 0/6.

Andreas Haider-Maurer war bei diesem stark besetztem Future in der Qualifikation als Nummer 8 gesetzt. Er stand nach einem Freilos in der ersten Runde und nach Siegen über Adena Mesic (CRO / ATP 1537) und dem Schweizer Mathieu Guenat (ATP 1370) ebenfalls im Hauptbewerb.

Dort traf er auf die Nummer 573 der Welt, Robert Godlewski (POL / ATP 573). Der Pole konnte heuer in seinem Heimatland schon ein Turnier der Future Serie gewinnen und befindet sich in sehr guter Form. Andreas Haider-Maurer führte bereits mit 6/2 2/0, musste dann aber das Re-Break hinnehmen. Dann machte sich auch noch eine leichte Sehnenscheidenentzündung im linken Handgelenk, die er sich beim Training zuzog, bemerkbar. Schließlich wurde der junge Niederösterreicher mit 6/3 3/6 2/6 gestoppt. 

Auch Mario Haider Maurer spielte eine starke Qualifikation und warf in der zweiten Runde gleich die Nummer 2 Mehdi Tahiri (MAR / ATP 686) aus dem Bewerb, bevor er Daouda Ndiaye aus Senegal (ATP 1370) mit 3/6 4/6 unterlag.

Marcel Altmann und Joseph Huber gingen ebenfalls in Sfax an den Start und trafen bereits in der 2. Qualifikationsrunde auf einander. Huber konnte diese Begegnung mit 4/6 7/5 3/6 für sich entscheiden, scheiterte dann aber an Mikhail Elgin (RUS / ATP 1370) mit 1/6 0/6.

Pech auch für die weiteren, fix qualifizierten Österreicher.

So unterlag Patrick Schmölzer Stephen Mitchell (RSA / ATP 424)mit 6/4 2/6 3/6 und Tobias Köck dem als Nummer 3 gesetztem Benjamin Balleret (IRI / ATP 387) mit 2/6 0/6 Der als Nummer 8 gesetzte Max Raditschnigg musste sich Julien Maes (FRA / ATP 637) mit 2/6 6/4 1/6 geschlagen geben.

tp

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.