Zum Inhalt springen

ATP

TUNESIEN: U 18 STAATSMEISTER FEITSCH QUALIFIZIERTE SICH FÜR DEN HAUPTBEWERB

Der erst 16jährige, Österreichische U 18 Staatsmeister Mathias Feitsch stand nach erfolgreicher Qualifikation beim 10.000 Dollar Event in Sfax in seinem ersten Future Hauptbewerb. Leider war aber schon in Runde 1 für alle Österreicher Schluss.

Gleich zwei Schützlinge von Trainer Ruslan Rainov der TWR - Tennisakademie in Wien, stehen in Tunesien im Hauptbewerb.

Mathias Feitsch kann jetzt schon auf ein erfolgreiches Tennisjahr zurückblicken. In Klagenfurt krönte er sich heuer mit 16 Jahren zum jüngsten U 18 Staatsmeister aller Zeiten und erreichte in Tunesien gleich bei seinem ersten Future nach einem Sieg über die Nummer 9 der Qualifikation mit 3/6 6/3 6/4 den Hauptbewerb. Leider unterlag er dort Mehdi Ziadi (MAR / ATP 733) mit 3/6 0/6.

Andreas Haider-Maurer war bei diesem stark besetztem Future in der Qualifikation als Nummer 8 gesetzt. Er stand nach einem Freilos in der ersten Runde und nach Siegen über Adena Mesic (CRO / ATP 1537) und dem Schweizer Mathieu Guenat (ATP 1370) ebenfalls im Hauptbewerb.

Dort traf er auf die Nummer 573 der Welt, Robert Godlewski (POL / ATP 573). Der Pole konnte heuer in seinem Heimatland schon ein Turnier der Future Serie gewinnen und befindet sich in sehr guter Form. Andreas Haider-Maurer führte bereits mit 6/2 2/0, musste dann aber das Re-Break hinnehmen. Dann machte sich auch noch eine leichte Sehnenscheidenentzündung im linken Handgelenk, die er sich beim Training zuzog, bemerkbar. Schließlich wurde der junge Niederösterreicher mit 6/3 3/6 2/6 gestoppt. 

Auch Mario Haider Maurer spielte eine starke Qualifikation und warf in der zweiten Runde gleich die Nummer 2 Mehdi Tahiri (MAR / ATP 686) aus dem Bewerb, bevor er Daouda Ndiaye aus Senegal (ATP 1370) mit 3/6 4/6 unterlag.

Marcel Altmann und Joseph Huber gingen ebenfalls in Sfax an den Start und trafen bereits in der 2. Qualifikationsrunde auf einander. Huber konnte diese Begegnung mit 4/6 7/5 3/6 für sich entscheiden, scheiterte dann aber an Mikhail Elgin (RUS / ATP 1370) mit 1/6 0/6.

Pech auch für die weiteren, fix qualifizierten Österreicher.

So unterlag Patrick Schmölzer Stephen Mitchell (RSA / ATP 424)mit 6/4 2/6 3/6 und Tobias Köck dem als Nummer 3 gesetztem Benjamin Balleret (IRI / ATP 387) mit 2/6 0/6 Der als Nummer 8 gesetzte Max Raditschnigg musste sich Julien Maes (FRA / ATP 637) mit 2/6 6/4 1/6 geschlagen geben.

tp

Top Themen der Redaktion

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.