Zum Inhalt springen

ITF ÖTV Events

Tschechischer Sieg beim Jubiläumsturnier in Wels

Die Veranstalter ziehen eine höchst positive Abschlussbilanz der zehnten Auflage des Future-Events.

Abschlussbild: v.l.n.r.: Sieger Michael Vrbensky (CZE), Manuel Weiss (ITF-Supervisor), Christoph Ruhmanseder (Stuhlschiedsrichter), Finalist Nerman Fatic (BIH), Konsulent Helmut Aichbauer (Vorsitzender des Stadtsportausschusses), Ingo Spindler (Gemeinderat und Vertreter von Vizebürgermeister Gerhard Kroiß).

Mit einem tollen Finale und einem Premierensieger aus Tschechien, dem 18-jährigen Michael Vrbensky, ging am Samstag die zehnte Auflage des Future-Tennis-Wels auf der Anlage des UTC Wels zu Ende. Vrbensky holte sich, nachdem er am Vortag mit seinem Landsmann Filip Duda auch schon den Doppelbewerb gewonnen hatte, den Titel und 18 ATP-Weltranglistenpunkte mit einem hart erkämpften 7:5, 4:6, 6:3-Sieg gegen den Bosnier Nerman Fatic.

Für die Österreicher verlief das Turnier diesmal nicht so erfolgreich. Mitfavorit Matthias Haim musste sich im Achtelfinale dem aufstrebenden Russen Alexander Shevchenko geschlagen geben, und auch für Gabriel Schmidt und Gibril Diarra war in der Runde der letzten 16 Endstation.

Trotzdem ziehen die Veranstalter eine höchst erfreuliche Bilanz, denn das Turnier war sowohl vom Publikum als auch von den Spielern so gut besucht wie nie zuvor. Für das Organisationsteam um Turnierleiter Klaus Burndorfer Grund genug, auch eine elfte Auflage des Future-Tennis-Wels mit Hilfe der treuen Partner ins Leben zu rufen.

ERGEBNISSE AUSTRIA F3 FUTURE WELS

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Alles Gute, Hans Kary!

58 Daviscup-Partien, acht österreichische Staatsmeistertitel und international erfolgreich: Die Tennis-Legende aus Kärnten feiert am Samstag den 70. Geburtstag.

Wochenvorschau

18. - 24. Februar 2019

Kalenderwoche 8: Wer? Wann? Wo?

Tristan-Samuel Weissborn zählt zum ÖTV-"Doppelquartett" beim ATP-Turnier von Marseille.

ÖTV Events

Lucas Miedler ist Hallenmeister 2019

Der 22-Jährige setzte sich in Wolfsberg gegen Jurij Rodionov im Finale mit 6:3, 6:7, 6:3 durch. Bei den Damen gewann die routinierte Betina Stummer gegen die 18-jährige Arabella Koller.