Zum Inhalt springen

ATP

Trubrig in Kuwait vor nächstem Titel

Der Wiener wird durch den Finaleinzug beim dritten Turnier der Future-Serie in Meshref im Dezember unter den Top 600 der Welt stehen.

Ohne Satzverlust ist Christian Trubrig beim 10.000-Dollar-Future von Meshref unweit der Hauptstadt Kuwait City ins Finale eingezogen. Zwei Wochen nach seinem ersten Saisontitel holt der Wiener an derselben Stelle am Samstag gegen den Spanier Jaime Pulgar-Garcia zum zweiten Streich aus. Bei einem Sieg winkt ein Weltranglisten-Platz um 540, der Einzug in die Top 600 von aktuell Platz 623 ist dem 22-Jährigen jetzt schon sicher.

Neuchrist/Wirlend erreichen Doppel-Finale
Auf dem Weg ins Endspiel beeindruckte Trubrig mit Siegen über die weit höher gereihten Joris de Loore (Belgien, ATP 368) und Roberto Ortega-Olmedo (Spanien, ATP 270), der zuvor den zweiten österreichischen Viertelfinalisten Maximilian Neuchrist eliminiert hatte. Mit Landsmann Dominik Wirlend zog Neuchrist ins Doppel-Finale ein, das am Freitag gegen die französisch-belgische Kombination Calvin Hemery / Jeroen Vanneste in zwei Sätzen verloren ging.

Auch Weissborn/Miedler mit Titelchancen
Etwa 1.800 Kilometer in nordwestlicher Richtung haben Tristan-Samuel Weissborn und der in der Südstadt trainierende Lucas Miedler im türkischen Antalya noch Chancen auf einen Doppeltitel. Nach dem glatten Halbfinal-Sieg am Freitag gegen Evgeny Karlovskiy und Dmitry Popko können die beiden Österreicher nur noch von den Schweizern Antoine Bellier und Adrian Bodmer gestoppt werden.

Links:
Future in Meshref
Future in Antalya

Top Themen der Redaktion

Davis Cup

1. und 2. Februar 2019

Es ist fix: Dominic Thiem spielt gegen Chile

Im Schloss Mirabell wurde verkündet, dass die Nr. 1 dem Team in Salzburg zur Verfügung stehen wird. Der Vorverkauf für das Daviscup-Weltgruppen-Duell ist sehr gut angelaufen.

ATP

Roger Federer war eine Klasse für sich

Dominic Thiem verliert bei den ATP-Finals in London auch die zweite Partie, die Lichtgestalt aus der Schweiz siegt klar 6:2, 6:3. Der Österreicher hat nur noch theoretische Chancen aufs Halbfinale.

ATP

Marach/Pavic - einfach Weltklasse

Das steirisch-kroatische Duo wurde bei den ATP-Finals in London als bestes Doppel des Jahres ausgezeichnet, anschließend gewannen die beiden das Auftaktmatch souverän.