Zum Inhalt springen

ATP

Traurige Gesichter in Kitzbühel

Top-Star Dominic Thiem schied bei den Generali Open ebenso im Achtelfinale aus wie Dennis Novak. Die Entscheidung im Einzel muss ohne österreichische Beteiligung über die Bühne gehen. Im Doppel gab Thiem w.o.

Dominic Thiem war die Enttäuschung nach der Dreisatz-Niederlage deutlich anzusehen. ©GEPA-Pictures (2)

Die Generali Open in Kitzbühel gehen ab dem Viertelfinale ohne österreichische Beteiligung über die Bühne. Top-Star Dominic Thiem verlor ich Achtelfinale gegen den slowakischen Qualifikanten Martin Klizan 1:6, 6:1, 5:7, Dennis Novak musste sich dem als Nummer 8 gesetzten Serben Dusan Lajovic 2:6, 4:6 geschlagen geben. Die beiden Sieger treffen am Donnerstag aufeinander.

6000 waren gekommen, um Dominic Thiem zu unterstützen. Ausverkauftes Haus, überhaupt: Das Turnier hat sich zu einem Erlebnis entwickelt, seit Alexander Antonitsch als Turnierdirektor das Zepter schwingt. Nach 1:58 Stunden waren die Fans ähnlich enttäuscht wie das rotweißrote Aushängeschild. Im ersten Satz dominierte Klizan, der fünffache Turniersieger, der es 2015 zur Nummer 24 der Welt gebracht hatte. Beim Service unantastbar, ließ er Thiem mit seinem druckvollem Spiel keinen Rhythmus finden. Vor allem die Vorhand des Linkshänders funktionierte wie eine Wunderwaffe. Konträr verlief der zweite Durchgang, Thiem drehte auf, die Schläge saßen plötzlich. Aber: Im fünften Game des Entscheidungssatzes nutzte Thiem bei 2:2 drei Breakbälle nicht, der Weltranglisten-Achte vergab bei 5:5 einen weiteren. Als Thiem bei 5:6 auf das Tiebreak servierte, nutzte Klizan die Flüchtigkeitsfehler des Österreicher, der zweite brachte dem 29-Jährigen den dritten Sieg im vierten Duell.

"Jetzt einmal ausgenommen vom ersten Satz, der richtig schlecht war, war es im Satz zwei und drei ein wirklich gutes Match, in dem ich nicht schlecht gespielt habe", sagte Thiem. "Es war offen, es waren gute Ballwechsel dabei und das sind genauso Partien, die ein super Start ins Turnier wären. Dass ich das am Ende verliere, ist ein Wahnsinn für mich. Deshalb bin ich halt komplett enttäuscht."

Dennis Novak geriet in seinem dritten Achtelfinale auf der ATP-Tour rasch mit 0:3 und 2:5 in Rückstand. Der erste Satz dauerte nur 26 Minuten. Anschließend vermochte sich der 24-Jährige zwar zu steigern, er konnte aber bei 4:4 zwei Breakbälle nicht nutzen, nach 68 Minuten war der Traum von der ersten Viertelfinalteilnahme geplatzt. "Es war einfach zu wenig heute. Ich bin schlecht ins Match gestartet. Und wenn du dann hinterherläufst, ist es halt schwierig", sagte Novak. "Lajovic hat einfach alles besser gemacht als ich."

Nach dem Match gegen Klizan wurde bei Dominic Thiem eine Sehnenreizung in der rechten Schulter festgestellt. Nach Absprache mit dem Physiotherapeuten der ATP hat sich der 24-Jährige entschlossen, sein Antreten im Doppel-Viertelfinale an der Seite von Dennis Novak abzusagen. "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Dominic hat sich die Schulter hier behandeln lassen und soll den Schläger jetzt laut Auskunft des ATP-Physios für zwei bis drei Tage zur Seite stellen", sagte Trainer Günter Bresnik am Donnerstag. Dadurch steigen Jürgen Melzer und sein deutscher Partner Philipp Petzschner kampflos ins Halbfinale auf. Die Gegner werden am Donnerstag ermittelt: Der Vorarlberger Philipp Oswald spielt mit Max Mirnyi (Bje) gegen Daniele Bracciali/Federico Delbonis (It/Arg).

Dennis Novak fand gegen Lajovic nicht die richtigen Mittel.

Top Themen der Redaktion

ATP

Melzer geht in die Verlängerung

Es ist noch nicht vorbei – Jürgen Melzer steht bei seinem letzten ATP-Turnier im Einzel nach dem Sieg über den Kanadier Milos Raonic im Achtelfinale der Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle.

ATP

Es ist angerichtet in der Stadthalle

Dominic Thiem startet bei den Erste Bank Open gegen den belgischen Qualifikanten Bemelmans, Dennis Novak spielt gegen den Russen Khachanov, Jürgen Melzer bekommt es mit dem Kanadier Raonic zu tun.