Zum Inhalt springen

TRAINERWECHSEL BEI ANDREAS HAIDER-MAURER: ÖSTERREICHS NUMMER 2 KOMMT NACH WIEN

Andreas Haider-Maurer hat in der "Tenniszone International" sein neues Umfeld gefunden: AHM's neue Trainer: Werner Eschauer und Roland Berger. Im Bild von links nach rechts: Bernd Haberleitner (Manager), Roland Berger, Andreas Haider-Maurer, Werner Eschauer.





19. April 2012

ZWEI TRAINER FÜR AHM.
Österreichs Nummer 2 Andi Haider-Maurer und sein Manager Bernd Haberleitner haben die Weichen für eine positive Zukunft gestellt. Nach der Trennung von Karel van Wyk wurden einige Optionen geprüft und schließlich konnte in Wien mit dem Trainerteam Werner Eschauer / Roland Berger (Tenniszone International) eine optimale Lösung vereinbart werden. Der ehemalige Weltranglisten-52. Werner Eschauer wird AHM von nun als Coach „full-time“ zur Verfügung stehen und seine fast 20-jährige  Erfahrung auf ITF- und ATP-Ebene einbringen. Roland Berger, seines Zeichens ebenfalls seit vielen Jahren auf der Profi-Tour und acht Jahre lang der Trainer von Werner Eschauer, steht ebenfalls mit seiner Erfahrung zur Seite. „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Werner", so Haider-Maurer, "und erwarte mir vor allem aufgrund seiner großen Erfahrung als Spieler auf der ATP-Tour wertvolle Tipps, um mein Spiel viel effektiver und konstanter zu gestalten. Ich möchte mich in den kommenden Jahren in der Weltspitze etablieren und ich bin mir sicher dass ich mit Werner dieses große Ziel erreichen werde." Für Werner Eschauer wird die Zusammenarbeit mit Haider-Maurer "eine große Herausforderung. Andi ist „der“ österreichische Spieler mit dem größten Potenzial, hat schon viele Male wie zuletzt beim Davis Cup gegen Russland oder in der Stadthalle 2010 seine Klasse unter Beweis gestellt - ich sehe in vielen Punkten große Entwicklungsmöglichkeiten."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.