Zum Inhalt springen

ATP

Tolle Thiem-"Arbeit" trotz Niederlage

Dominic Thiem (Bild) musste sich im Viertelfinale des bet-at-home-Cups Kitzbühel zwar dem alten "Sandplatz-Fuchs" Albert Montanes mit 4:6, 3:6 geschlagen geben und verpasste damit sein erstes Semifinale auf der ATP-Tour. Dennoch demonstrierte der 19-jährige Niederösterreicher mit dieser Leistung erneut sein großes Talent. "Ich hatte meine Chancen, leider konnte ich sie nicht nutzen."


Außenseiter sind laut der Internet-Enzyklopädie Wikipedia "individuelle Menschen oder Gruppen von Menschen, die einer sozialen Gemeinschaft zwar zugehören, in diese Gemeinschaft aber nicht voll integriert sind." Dass Dominic Thiem (ATP 268) diesem Menschenschlag längst nicht mehr zuzuordnen ist, hat der 19-jährige Niederösterreicher spätestens mit seinem gestrigen Sieg gegen Österreichs Nummer 1, Jürgen Melzer, bewiesen. Und auch in seinem ersten Viertelfinale auf der ATP-Tour gegen Albert Montanes demonstrierte der Schützling von Günter Bresnik, dass er sich in den letzten Monaten zu einem Spieler entwickelt hat, der die "Großen" mehr als bloß fordern kann. Dennoch musste sich Thiem, der beim bet-at-home-Cup Kitzbühel in Kitzbühel nicht von Günter Bresnik, sondern vom lettischen Davis Cup-Kapitän Karlis Lejnik betreut wurde, dem Weltranglisten-45. nach 1:12 Stunden Spielzeit mit 4:6, 3:6 geschlagen geben und verpasste damit das erste ATP-Semifinale seiner jungen Karriere.

Lange Grundlinien-Duelle
Ins Match gegen den 32-jährigen Spanier, der heuer in Nizza seinen sechsten Titel auf der ATP-Tour feiern konnte, war der Youngster mit der gleichen Strategie wie in seine Partie gegen Melzer gegangen: "Er (Montanes; Anm.) ist einer der besten Sandplatzspieler. Ich muss schauen, dass ich ihn unter Druck setzen kann, da er ein extrem guter Defensivspieler ist, der sich auf Sand sehr wohl fühlt. Ich werde genauso locker rein gehen, denn das hat fantastisch funktioniert. Dann werden wir sehen, was rauskommt." Herausgekommen ist eine Partie, die von langen Grundlinien-Duellen geprägt war. Thiem gelang es zu Beginn immer wieder, Montanes mit aggressiv platzierten Aufschlägen zu überraschen und mit seiner Vor- und Rückhand in die Defensive zu drängen. Beim Stand von 2:2 hatte Thiem seine ersten drei Breakchancen, beim Stand von 3:3 seine vierte.

spieler

Tiem unterliegt Montanes' Routine
Danach schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel des Niederösterreichers ein, die beim Stand von 4:5 mit einem Doppelfehler ihren "Höhepunkt" fanden. Ein ähnliches Bild dann im zweiten Satz: Bei Thiem häuften sich die Fehler, während Montanes seinem Ruf als einer der sichersten Sandplatzspieler auf der Profi-Tour gerecht wurde. Der Spanier nutzte beim Stand von 3:2 seinen zweiten Breakball und spielte die Partie - trotz zweier Thiem-Breakbälle bei 3:5 - routiniert zu Ende. Thiems Bilanz nach dem Match: "Ich war, was die Chancen betrifft, im ersten Satz der überlegene Spieler. Deshalb bin ich jetzt schon etwas enttäuscht darüber, dass ich meine Chancen nicht nutzen konnte."

Endgültig bei den Profis angekommen
"Jetzt heißt es für mich, hart weiterarbeiten", so Thiems Ziel für die nächste Zukunft, "damit ich 2014 für Kitzbühel vielleicht keine Wildcard mehr benötige." Die größten Erfolge in der von Anfang an von Günter Bresnik und Vater Wolfgang Thiem gelenkten Karriere waren bisher der Finaleinzug beim Juniorenwettbewerb der French Open (2011) gewesen bzw. der Gewinn der Orange Bowl (2011), in Teplice seiner erster Future-Turniersieg (2012), in Marrokko sein zweiter und dritter Titel auf der ITF-Future-Ebene, 2013 der Turniersieg in Vrsar (CRO) sowie im Juli nach gesundheitlichen Problemen sein Comeback auf der Herrentour mit dem Finaleinzug bei einem Future in Modena.


> Tickets aller Kategorien sind unter der Tickethotline 05356 / 73160, auf www.bet-at-home-cup.com sowie bei allen Ö-Ticket Verkaufsstellen erhältlich!

> bet-at-home Cup | WEBSITE

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.