Zum Inhalt springen

WTA

TODI: AUS DER QUALI INS FINALE - LISA MARIA REICHMANN SCHRAMMT AM ERSTEN TITEL VORBEI

Beeindruckende Leistung von Lisa-Maria Reichmann (Bild) beim 10.000-Dollar-Turnier in Todi: Über die Qualifikation kämpfte sich die 20-jährige Wienerin in das erste Finale ihrer Karriere. Erst dort konnte sie gestoppt werden.

DEN EINZEL-RASTER DES TURNIERS IN TODI FINDEN SIE HIER

 

Erstes Finale für Reichmann, zweites für Raditschnigg
(22.8.2010)
Ihr bisheriges Karrierehighlight liegt ziemlich genau zwei Jahre zurück: Im Juli 2008 hatte Lisa-Maria Reichmann (ITF 1047) beim 10.000-Dollar-Future im englischen Frinton (auf Gras; Anm.) das Viertelfinale erreicht, danach war die 20-jährige Wienerin über das Achtelfinale - zuletzt in Savitaipale (FIN) - nicht hinausgekommen. Bis jetzt! Denn beim 10.000-Dollar-Turnier in Todi (ITA) ist dem Schützling von Wolfgang Schranz und Roland Berger der Einzug in ihr erstes Finale gelungen, erst dort konnte sie von der ungesetzten Italienerin Federicca di Sarra gestoppt werden. Nachdem sie sich über die Qualifikation in den Hauptbewerb gekämpft hatte, hatte sie in der Runde der letzten acht die an Nummer 5 gesetzte Italienerin Lisa Sabino mit 6:7 (4), 6:4, 6:4 aus dem Bewerb geworfen und im Semifinale auch die Nummer sechs des Turniers, die Russin Marina Shamayko (ITF 516), mit 7:5, 6:7(3), 6:2 aus dem Bewerb geworfen. Wie Shamaykozu schlagen wäre, hatten bereits Sandra Klemenschits bzw. Yvonne Meusburger "vorgemacht", die die Russin 2010 im Doppel-Viertelfinale des 25.000-Dollar-Events in Padova bzw. 2009 im Doppel-Achtelfinale des 50.000-Dollar-Turniers von Ismaning geschlagen hatten. Im Endspiel musste sich Reichmann (WTA 1047) der größeren Routine di Sarras (WTA 690) mit 1:6, 3:6 geschlagen geben. Ein ähnliches Schicksal ereilte beim 15.000-Dollar-Turnier in Olsztyn (POL) auch Max Raditschnigg (ATP 591: Der an Nummer 8 gesetzte 27-jährige Wiener konnte erst im Finale - seinem zweiten nach Gimcheon (KOR) im Mai - von Alexander Flock (GER/ATP 345) gestoppt werden. Das Resultat: 1:6, 4:6.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.