Zum Inhalt springen

ATP

Thiems Finale geht in die Verlängerung

Nach dem sensationellen Triumph im Semifinale von Stuttgart gegen Rasenkönig Roger Federer muss das Endspiel zwischen Dominic Thiem und Philipp Kohlschreiber wegen Regens am Montag bei 6:6 fertig gespielt werden.

Man muss bei Dominic Thiem langsam vorsichtig werden mit Superlativen. Aber! Noch! Nicht! Heute! Im Semifinale bugsierte der 22-Jährige den großen, den mächtigen, den sagenhaften Roger Federer mit einem 3:6, 7:6 (7), 6:4 aus dem MercedesCup in Stuttgart. Ein Wahnsinn, noch dazu, wo sich der Schweizer Rasen-König auf seinem Lieblingsbelag ähnlich wohlfühlt wie Thiem in seinem Kinderzimmer in Lichtenwörth.

Großartig diese Unbekümmertheit, diese Abgebrühtheit des Niederösterreichers, der im zweiten Satz 5:0 führte und sich plötzlich mit zwei Matchbällen konfrontiert sah. Auch wurscht, g’winn ma halt das Tiebreak!  Hut ab vor dieser Nervenstärke!

Im Entscheidungssatz standen einander die Spieler auf Augenhöhe gegenüber. Thiem riskierte, schaffte das Break zum 4:3 und spielte die Partie nach einer Regenunterbrechung heim. Kurios: Im direkten Duell mit dem 17-fachen Sieger bei Grand-Grand-Turnieren, mit dem siebenfachen Wimbledon-Sieger,  führt der Schützling von Günter Bresnik nun 2:1.

 „Den besten Spieler aller Zeiten auf seinem besten Belag zu schlagen, ist ein absoluter Traum", sagte Thiem ins Eurosport-Mikrophon von Barbara Schett. Dass er auf Rasen, speziell nach der kurzen Vorbereitungszeit seit dem Halbfinale in Roland Garros, wenig bis gar nichts erwartet hatte, schon gar kein Finale, gab Thiem gerne zu. „Auf Hartplatz oder Sand vielleicht, aber hier hätte ich nicht damit gerechnet."

Im Endspiel trifft Dominic Thiem auf den Deutschen Philipp Kohlschreiber. Die Frage, ob der Lokalmatador seinen achten ATP-Titel holt, den sechsten in seiner Heimat, oder ob sich Thiem seinen bereits siebenten sichert, den ersten auf Rasen, kann erst am Montag beantwortet werden. Die Revanche des Endspiels von München, das Kohlschreiber gewonnen hatte, musste im Tiebreak des 1. Satzes wegen wiederholten Regens abgebrochen und auf Montag verschoben werden. Los geht's ab 10:30 Uhr, das mediale Interesse ist enorm: Live übertragen Eurosport, SWR und ORF Sport+.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Wie der Saisonbeginn aussehen könnte

eTennis und tennisnet.com führten die Online-Umfrage "Tennis nach der Corona-Krise" durch, an der sich mehr als 1000 Funktionäre und Trainer von mehr als 830 Vereinen beteiligten. Die Ergebnisse werden dem Sportminister übermittelt.

COVID-19

Bleib im Verein!

Sport Austria, ASVÖ, ASKÖ, SPORTUNION und die ÖTV-Landesverbände appellieren, Mitglied zu bleiben und damit mitzuhelfen, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken.

ATPWTA

Die Profi-Touren erwägen eine Saisonverlängerung

Die Tennissaison könnte aufgrund der Coronavirus-Pandemie später enden als geplant. ATP und WTA ziehen in Betracht, die Saison über den November hinaus zu verlängern. Kitzbühel wäre Ende Juli bereit.