Zum Inhalt springen

ATP

Thiem schlägt sein Idol aus Kindheitstagen

Im Achtelfinale von Rom besiegt der 22-jährige Österreicher den 17-fachen Major-Sieger Roger Federer in zwei Sätzen und darf sich über den vierten Triumph gegen einen Top-10-Spieler freuen.

Nur, um die Dimension darzustellen: Wenn Marcel Kollers Fußballer gegen Weltmeister Deutschland gewinnen; wenn der Wiener Darts-Artist Mensur Suljovic den großen Phil Taylor aus der PDC-WM bugsiert; wenn Dominic Thiem, der 22-jährige Bursch aus Lichtenwörth, den 17-fachen Major-Sieger Roger Federer schlägt, der in der ewigen Rangliste der Allzeitgrößen unter den Top-3 liegt.

Mindestens.

Übertrieben? Jein. Nachdem Federer in Madrid wegen Rückenproblemen abgesagt hatte, war der Start des Schweizers beim Masters-Series-Turniers in Rom bis zuletzt offen gewesen. Er war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Dennoch soll dies den 7:6 (2), 6:4-Erfolg des Österreichers gegen sein 34-jähriges Idol aus Kindheitstagen nicht schmälern: So einen Kaliber muss man erst einmal in die Knie zwingen, auch wenn er waidwund scheint.

Für Dominic Thiem, der gegen Federer im zweiten Duell erstmals die Oberhand behielt, war es der vierte Sieg im 17. Duell mit einem Spieler aus den Top-10. Auf der Abschussliste waren bereits Ferrer, Wawrinka und Nadal gestanden. In der Runde der letzten Acht bekommt es der Niederösterreicher auf dem Foro Italico mit dem Japaner Kei Nishikori zu tun, der Nummer 6 der Welt.

„Ich bin natürlich sehr glücklich, im Viertelfinale zu stehen“, sagte Thiem, der 29 Winner schlug und dem nur 13 unerzwungene Fehler passierten. „Es war ein sehr schwieriges Match heute. Natürlich war Roger nicht bei hundert Prozent, trotzdem hat er noch immer einige sehr gute Bälle gespielt.“

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Sportradar ist neuer ÖTV-Partner

Der ÖTV hat mit Sportradar Integrity Services – einem globalen Anbieter von Sportintegritätslösungen – einen zweijährigen Vertrag zur Überwachung zahlreicher ÖTV-Turniere unterzeichnet.

ATP

Erster Auftritt auf der Tour, erster Sieg

Der Tiroler Alexander Erler sorgte in Runde 1 gegen Alcaraz für die große Überraschung beim Generali Open in Kitzbühel, im Achtelfinale lief es weniger gut. Dennis Novak und Lukas Neumayer sind zum Auftakt ausgeschieden.

Turniere

Olympische Endstation im Achtelfinale

Philipp Oswald und Oliver Marach (rechts) sind bei den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschieden. Die Österreicher unterlagen den Kolumbianern Juan Sebastian Cabal und Robert Farah mit 4:6, 1:6.