Zum Inhalt springen

ATP

Thiem scheitert knapp an Benneteau!

Dominic Thiems (Bild) Erfolgslauf ist vorerst zu Ende: Österreichs Nummer 2 musste sich in der dritten Runde des "BNP Paribas Open" in Indian Wells dem Franzosen Julien Benneteau mit 6:7, 3:6 geschlagen geben. Weiter im Rennen ist Alexander Peya mit Partner Bruno Soares. Das Erfolgsduo erreichte nach einem Krimi gegen Conrad Huey / Dominic Inglot das Semifinale.


Thomas Muster war 26 Jahre alt, als er sich 1993 zum ersten Mal für ein Achtelfinale in Indian Wells qualifizieren konnte. Jürgen Melzer war 29 (2010), Rafael Nadal 19 (2006), Roger Federer 20 (2002), Novak Djokovic 19 (2007). Und Dominic Thiem (ATP 101)? Der ist seit dem 3. September 20, muss vorerst aber noch warten, ehe er auch diese Hürde überspringt. Der ÖTV-Shootingstar musste sich in seinem Drittrunden-Match in Indian Wells dem Franzosen Julien Benneteau (ATP 65) mit 6:7, 3:6 geschlagen geben und war danach mit seiner Leistung "nicht wirklich zufrieden. Zuwenige erste Aufschläge, zuviele Fehler von hinten. Ich war unruhig und verkrampft und habe mich nicht gut genug bewegt, um ihn unter Druck setzen zu können. Es ist absolut keine Schande, gegen einen Julien Benneteau zu verlieren. Das ist schon viel besseren Spielern passiert als mir."

Letzter Österreicher in Indian Wells: Alexander Peya
Vor dem erstmaligen Aufeinandertreffen der beiden hatte Thiem vor der Routine des 32-jährigen - insbesondere im Doppel sehr starken - Kitzbühel-Siegers aus dem Jahr 2009 gewarnt: "Das ist ein Spieler, vor dem man sehr viel Respekt haben muss. Spielt supersolide von hinten, serviert gut und ist ein extrem guter Rückschläger. Der kann schon sehr, sehr gut spielen. Wird sehr schwer." Bisher hatten das u. a. Jürgen Melzer und Roger Federer zur Kenntnis nehmen müssen: 2012 hatte Benneteau Melzer in der zweiten Runde von Monte Carlo in zwei Sätzen aus dem Bewerb geworfen und sich damit für die Zweitrunden-Niederlage in Indian Wells (2011) revanchiert. Am 11. November 2009 gewann Benneteau in Paris-Bercy gegen den damaligen Weltranglistenersten Roger Federer in drei Sätzen. Nach Thiems Niederlage ist damit Alexander Peya der letzte im Bewerb verbliebene Österreicher: Peya setzte sich mit Partner Bruno Soares im Viertelfinale über Conrad Huey / Dominic Inglot mit 7:6(4), 6:7(3), 10:7 hinweg und erreichte damit ebenso wie im Vorjahr das Semifinale. Die nächsten Gegner: entweder Roger Federer / Stanislas Wawrinka oder Leander Paes / Radek Stepanek.


Link:
BNP Paribas Open / Indian Wells | Website
ÖTV-Interview mit Alexander Peya | Link

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.