Zum Inhalt springen

ITF

Thiem müht sich in die dritte Runde

Australian Open: Der Weltranglisten-Vierte besiegt den Australier Bolt in fünf Sätzen. Gegner am Samstag ist der US-Amerikaner Taylor Fritz. Jürgen Melzer und Oliver Marach meistern die erste Doppel-Hürde.

©GEPA | GEPA pictures/ Matthias Hauer

Dominic Thiem benötigte gegen den Australier Alex Bolt (ATP-140) exakt 3:22 Stunden, um bei den Australian Open in Melbourne zum vierten Mal in die dritte Runde einzuziehen. Der 26-jährige Niederösterreicher, als Nummer 5 gesetzt, gewann nach hartem Kampf 6:2, 5:7, 6:7 (5), 6:1, 6:2. Gegner am Samstag ist der als Nummer 29 gesetzte US-Amerikaner Taylor Fritz, der sich gegen den Südafrikaner Kevin Anderson mit 4:6, 6:7 (5), 7:6 (4), 6:2, 6:2 durchsetzte.

„Es war ein sehr hartes Match, Alex hat sehr gut gespielt“, sagte Thiem nach dem Kraftakt. "Positiv ist der Sieg, auch die Winner-Fehler-Statistik (56:31) war sehr positiv. Was ich verbessern muss, ist die Körpersprache.“ Freilich musste der Lichtenwörther auch gegen die Fans fighten. "Ich liebe es einfach, in einer großartigen Atmosphäre zu spielen. Natürlich war das Publikum auf der Seite von Alex, aber es war sehr fair. Aber es ist besser, in einem vollen als einem leeren Stadion zu spielen.“

Neben Thiem bleiben zwei weitere Österreicher im Bewerb. Nach Oliver Marach meisterte Jürgen Melzer mit Partner Edouard Roger-Vasselin (F) die erste Doppel-Hürde, das Duo schlug Arends / Berankis (Nl / Lit) 6:2, 6:7 (2), 7:6 (10:5). Marach spielt Freitag Früh mit Raven Klaasen (SA) gegen Molteni / Nys (Arg / F). Philipp Oswald ist in der ersten Doppel-Runde ausgeschieden.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Das derzeitige ÖTV-Präsidium bleibt im Amt

Die Wahlkommission, bestehend aus den neun Landesverbands-Präsidenten, konnte sich bei einer Sitzung in Linz auf keinen Kandidaten als Nachfolger von Präsidentin Christina Toth einigen.

ATP

Größter Erfolg für Jurij Rodionov

Der 20-Jährige ist nach einem mageren Jahr mehr als zurück - beim Gewinn des 108.320-Dollar-Challengers in Dallas zeigte der Niederösterreicher sein enormes Potenzial.